Eine Kolumne von Daniel Solwand

Huiii was wurde wieder fein gelogen in letzter Zeit und das Allerbeste ist, Lügen ist nicht unbedingt strafbar. Nicht dass wir uns jetzt falsch verstehen, damit ist nicht die üble Nachrede oder Verleumdung gemeint, oder der Meineid, Nein, die ganz normale tägliche Lügerei zwischen Tür und Angel. 

Gut, man muss nicht immer gleich alles glauben was einem die Leute so, erzählen und der "Lügenpresse" schon gar nicht. Wenn´s aber ins eigene Weltbild passt, dann sind wir nur all zu gerne bereit, auch mal den Verstand auszuschalten und fleißig jede Neuigkeit mit Freunden zu teilen und die Reaktionen darauf zu genießen.

Das geschundene Mädchen

Apropos "Lügenpresse", haben Sie das mitbekommen über das verschwundene und angeblich missbrauchte Mädchen, ja? Da kommen ein paar russische Journalen daher -natürlich keine Lügenpresse- und tischen der geifernden Internetgemeinde via soziale Medien das reinste Märchen auf, woraufhin sich gleich der Mob im Gebälk diverser Foren formiert und nach dem Galgen ruft. Eine erfundene Geschichte, die nichtsdestotrotz weiterhin ihre Anhänger findet, die allen Ernstes behaupten, das diese "Wahrheit" mal wieder von der westlichen, -Lügenpresse- unter dem Deckmantel des Schweigens gehalten wird.

Der geschundene Flüchtling

Natürlich geht es auch anders herum, da stirbt angeblich ein syrischer Flüchtling aufgrund unmenschlicher Wartezeiten und Zuständen in den Unterkünften und es stellt sich kurze Zeit später als reine Lüge eines verwirrten Geistes heraus. Ja, auch dies ist eine erfundene Geschichte, oder sollte ich besser sagen eine erlogene?

Wie man sieht, kommt es, zumeist auch ziemlich schnell, alles ans Tageslicht und entpuppt sich bei näherer Betrachtung als unwahr. Nur haben diese sensationellen Geschichten schneller die Runde gemacht als ein Nazi "Heil" rufen kann und so wabern sie wochenlang im Dünkel sozialer Netzwerke, bis dann eine neue Sau durchs Dorf getrieben wird und das Geschrei von vorne beginnt.

Da kann einem schon mal Angst und Bange bei werden und man muss sich bisweilen die Frage stellen, ob es nicht besser wäre, man würde das #Internet komplett abschaffen, da eine nicht gerade geringe Anzahl von Menschen, mit diesem Medium, einfach nicht umgehen kann?

Die gefährliche E-Zigarette

Doch das Internet nicht nur Nachteile, die Vorteile überwiegen meiner Meinung nach, denn so kommen auch offensichtliche Lügen schneller ans Tageslicht, die im "stillen Kämmerlein" der Politik reißenden Absatz finden, wie die Mär von der schädlichen E-Zigarette.

So wurde in der 152. Plenarsitzung vom 28.01.2016 TOP 12 Elektronische Zigaretten und Shishas, im Deutschen Bundestag, gleich zu Beginn von der parlamentarischen Staatssekretärin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend Caren Marcs, der E-Zigarette und E-Shishas eine Schädlichkeit attestiert und sogar als ein erwiesener Fakt dargestellt, obwohl dies beim normalen Gebrauch, nachweislich halt nicht nachgewiesen wurde. Es werden also Gesetze zum Schutz der Jugend erlassen, die nachweislich auf unwahre Behauptungen beruhen. Der 16 Jährige kann sich mit Bier die Kante geben, das ist egal, aber eine harmlose nikotinfreie E-Shisha, das geht gar nicht. Das juckt Politiker aber herzlich wenig, da sie "gut" von Fachleuten beraten werden, die es nachweislich mit der Wahrheit nicht immer so genau nehmen.

Cui Bono?

Zum Schluss muss man sich fragen, warum die Internetgemeinde so eifrig allem Glauben schenkt, was ihr so alles serviert wird?

Bei allen Informationen sollte man also Vorsicht walten lassen und sich fragen, wem diese Information zum Vorteil verhilft, bevor man fragwürdige und nicht verifizierte Informationen weiter verbreitet. Egal, auf welcher Seite man steht, man schadet sich nur selber damit und erreicht das Gegenteil von dem, was man im Grunde erreichen will. Nämlich das, dass man ernst genommen wird.

In diesem Sinne bis zur nächsten Woche,

Ihr Daniel Solwand #Flüchtlinge