Immer wieder werden Zeichnungen und Texte aus dem Mittelalter über eine flache Erde gefunden. Noch von Christoph Kolumbus und seinen Seeleuten wird berichtet, sie hätten sich auf dem Seeweg nach dem vermeintlichen Indien, welches sich später als Amerika entpuppte, davor gefürchtet über den Rand der Erde hinweg zu segeln und ins Bodenlose zu stürzen. Diese Angst stellte sich kurze Zeit später dank Fernando Magellan und seiner Umsegelung der Welt als völlig unberechtigt heraus und der erste praktische Beweis für eine kugelförmige Erde stellte die Theorie einer Erdscheibe zunächst in den Hintergrund. Beachtlich ist auch, dass schon Pythagoras und Aristoteles im antiken Griechenland Berechnungen zu einer runden Erde lieferten.

Werbung
Werbung

Der Plan des "Mad Mike"

Nun sollte der gesunde Menschenverstand doch einsehen, dass die mittelalterlichen Vorstellungen einer flachen Erde längst veraltet sind. So meint man zumindest, Mike Hughes jedoch ist immer noch der festen Überzeugung, dass wir auf einer flachen Scheibe leben. Der 61-jährige Kalifornier, auch bekannt unter dem Namen "Mad Rocketman", ist Anhänger der "Flat Earth Theory". Mithilfe einer selbstgebastelten Rakete aus Altmetallteilen will er nun in den Orbit gelangen um Beweisfotos der Scheibe einzufangen. Die Abschussrampe seiner Rakete besteht aus einem Wohnwagen und ein Fallschirm soll ihn nach dem halsbrecherischen Flug zurück auf die Erde bringen.

Dann wird Mike Hughes in die Geschichte eingehen und der Welt die Augen öffnen, um sie vor weiteren Lügen der Wissenschaftler zu schützen, So zumindest stellt es sich der "Rocketman" vor, der Erfolg seiner Mission steht allerdings buchstäblich in den Sternen: Der erste Starttermin fiel #flach da Hughes eine Genehmigung für einen Raketenstart auf öffentlichem Gelände fehlt und bereits 2014 verbrachte er nach einem Testflug mit einer anderen Rakete der Marke Eigenbau drei Tage im Krankenhaus.

Werbung

Doch diese Rückschläge halten einen selbsternannten Raketenwissenschaftler nicht auf, ganz im Gegenteil: Durch seine tollkühnen Versuche wurde "Mad Mike" zu einer Art Gallionsfigur der "Flat Earth"-Theoretiker.

Die NASA lügt?

So gelang es ihm auch die 20 000 US-Dollar, welche für seine Mission nötig sind durch Spenden einzukassieren - ein Großteil des Geldes kommt von der sogenannten "Flat Earth Research Group", einem Unternehmen aus Pseudowissenschaftlern, welches durch Videos auf YouTube versucht Forschungen und Missionen der NASA als Fälschungen zu widerlegen. Abgesehen von Forschungen der NASA stellt dieses Unternehmen das gesamte Weltbild in Frage, angefangen von der Evolutionstheorie bis hin zur Mondlandung.

Bleibt nur zu hoffen dass der "Mad Rocketman" Mike Hughes wieder heil auf seiner flachen Erde landet, vorausgesetzt seine Mission wird überhaupt durchgeführt. Vielleicht landet er dann gleichzeitig auch auf dem Boden der Tatsachen und schließt sich den Anhängern einer runden Erde an. #kurios #witzig