Wenn du Single bist, dann bist du wahrscheinlich bei Tinder. Und wenn du in einer Beziehung bist, hast du wahrscheinlich irgendeinem deiner Freunde dabei geholfen sich durch die Unmengen an Singles auf der Plattform zu kämpfen. Das Ergebnis dürfte durchwachsen sein und aus einer Mischung von gelungenen Dates und einer Vielzahl von verlorenen Abenden bestehen.

Insgesamt sind inzwischen über 600 Millionen Menschen weltweit auf der Plattform registriert. Dabei checken diese ihren Account im Durchschnitt 11 mal am Tag und verbringen insgesamt rund 90 Minuten täglich mit der App. Doch was genau ist Tinder?

Was ist Tinder?

Tinder ist eine Dating-App, auf der Menschen Fotos von anderen Personen bewerten und somit ihr Interesse bekunden können. Sobald die andere Person ebenfalls Interesse hat, können beide miteinander Schreiben. Aufgrund des Ortungsdienstes und der damit verbundenen Umkreissuche wurde die App anfangs hauptsächlich zum Auffinden von möglichen Sexualpartnern genutzt.

Wie funktioniert Tinder?

Tinder ist wirklich sehr einfach nutzbar. Aufgrund des GPS-Signals im Handy ortet es den Standort und findet anschließend Personen die sich im Umkreis aufhalten. Um die App zu nutzen ist nicht mal das Anlegen eines Profils notwendig, da diese direkt auf Facebook zurückgreift. Tinder zeigt dabei nur das Geschlecht, den Vornamen, das Alter, sowie die Facebook-Fanseiten, die eine Person mag, an.

Im Anschluss findet die App mögliche Dating-Kandidaten die auf die eingegebenen Suchkriterien zutreffen. Nun kann der Nutzer beginnen, durch einfaches streichen über den Bildschirm, an der Vielzahl der potentiellen Traumpartner sein Interesse oder Desinteresse bekunden.

Lohnt es sich die App zu nutzen?

Der große Vorteil von Tinder ist, dass es kostenlos ist und zur Profilerstellung keine Zeit benötigt wird. Darüber hinaus werden einem nur Leute angezeigt, die sich auf wirklich in der Umgebung befinden. Das Beste an der App ist, dass der Nutzer erst mit anderen in Kontakt treten kann, sofern diese ihn auch interessant finden. Negative Ergebnisse werden nicht angezeigt, so dass die Schamgrenze relativ gering ist und der Nutzer ohne Risiko sein Interesse am Gegenüber bekunden kann.

Einer der Nachteile besteht definitiv in dem vorhandenen Suchtpotential. Doch der größte Nachteil liegt in der immer noch sehr fragwürdigen Nutzung der App der meisten Männer. Diese nutzen Tinder hauptsächlich mit dem Hintergedanken einen Partner für eine Nacht zu finden. Es ist also mehr als fraglich, ob die App wirklich dabei hilft die große Liebe über sein #Smartphone zu finden. Zudem veranlasst die Vielzahl an potentiellen Kandidaten die Menschen dazu wahllos andere Nutzer positiv zu bewerten. Somit heißt ein bekundetes Interesse auf der App noch lange nicht, dass das Gegenüber auch wirklich interessiert ist.

Abschließend bleibt also festzuhalten, dass sich Tinder durchaus für Singles lohnen kann um mit anderen Menschen in Kontakt zu treten und ein wirklich guter Zeitvertreib zur Überbrückung von Langeweile ist. Allerdings sollte niemand erwarten über die App wirklich seinen Traumpartner zu finden. Sollte es dennoch geschehen ist es ein positiver Nebeneffekt.