Als ich das erste Mal abtauchte, hatte ich doch ein wenig Bammel vor der neuen Erfahrung unter Wasser. Ich hatte keinerlei Taucherfahrung gesammelt, geschweige denn einen Tauchschein erworben. Eine Freundin von mir, die schon eine Weile tauchte, überredete mich dazu eine so genannte Tauchtaufe zu absolvieren. Dabei taucht man mit einem Tauchlehrer, der fast alles, sprich ausbalancieren, navigieren und Luftkontrolle, für einen übernimmt. Man muss praktisch nur selber mit den Flossen paddeln. Ich dachte mir nur:

Das wird ja ein Stress werden. Man ist dem Tauchlehrer komplett ausgeliefert und hat keinerlei Freiheiten, geschweige denn Zeit sich zu entspannen! 

Ich wurde eines Besseren belehrt. Sobald mein Kopf das erste mal komplett unter Wasser tauchte, geschah etwas, dass ich bis jetzt nicht kannte. Mein Körper entspannte sich komplett. Auch all meine Alltagsgedanken waren wie weggewischt und ich dachte nur darüber nach, wie schön doch die Welt unter Wasser ist. Das eintönige Blubbern der Blasen, die aus dem Mundstück zur Wasseroberfläche empor stiegen, trug noch weiter zur Entspannung bei.  

Seit diesem Erlebnis steht für mich fest: Tauchen im Freizeitbereich ist Entspannung pur - Wie Yoga, nur nasser - Durch die gefühlte Schwerelosigkeit entspannt sich der Körper vollständig. Man hört keinen Verkehrslärm oder Menschengemurmel. Nur das Blubbern der Blasen, Fische die an Korallen nagen und Sedimentfracht, die über das Riff schrammt. Dazu das bunte Treiben an Riffen oder die langsame Eleganz eines vorbeiziehenden Mantarochens - Urlaub für die Sinne.

Vermutlich kommt diese entspannende Wirkung hauptsächlich davon, dass der Körper in einen Zustand der Schwerelosigkeit versetzt wird, den er sonst im Alltag nie zu spüren bekommt. Dieses Entfernen der "Last" wirkt sich bei mir auch zusätzlich auf den Geist aus.

Die geistige Entspannung hält auch nach dem Tauchgang an. Man versucht zu verarbeiten, was man denn da alles Wundervolles unter Wasser entdeckt hat und lernt zusätzlich viel über Riffgemeinschaften und die Lebewelt unter Wasser.

Ich gebe zu, Tauchen ist nicht gerade die günstigste Alternative sich zu entspannen. Man muss doch relativ weit reisen, um an geeignete Tauchspots zu kommen und auch das Tauchen an sich ist nicht gerade günstig. Die Ausgaben lohnen sich aber und man wird mit dem Eintauchen in eine andere Welt belohnt.
#Hobby