TMW Kern GbR, ein Getränkeunternehmen aus Füssen im Allgäu findet, dass Homosexuelle nicht zu ihrer Zielgruppe gehören sollten. Thomas Drewitz, ein Schwulenbarbesitzer aus Stuttgart fragte bei dem Unternehmen an, ob er die neue Waldmeister-Limonade in seiner Bar "Boots Westernbar" anbieten und mit Pappaufstellern bewerben dürfe, nachdem er ein unaufgefordertes Angebot erhielt. Anstatt der Limonade und der Aufsteller erhielt Drewitz jedoch einen Brief, in dem es hieß, dass nach Recherchen darauf gestoßen wurde, dass es sich um eine Schwulenbar handle, und Homosexuelle nicht zur Zielgruppe gehören würden.

Die eigentliche Zielgruppe wären Studenten, Kinder und ältere Leute, aber eben keine Homosexuellen. Als Begründung führt das Unternehmen den Aufbau seiner Marke an. Es wäre ein "heikles Thema" und "man rutsche schnell in eine Schiene und wird damit verbunden". Man wolle aber keinesfalls abwertend klingen, und würde sofort einen Karton Limonade schicken, sofern die "Boots Westernbar" keine Schwulenbar sei.

"Uns stört massiv dieser diskriminierende Unterton in dem Antwortschreiben" , so Thomas Drewitz, der Besitzer der betroffenen Schwulenbar "Boots Westernbar". Er veröffentlichte die Mail des Herstellers daraufhin auf Facebook. Die Reaktionen auf das Verhalten der Waldmeister-Brause Hersteller waren größtenteils negativ und führten sogar dazu, dass die Facebook-Seite des Unternehmens deaktiviert werden musste. Auch die Homepage des Unternehmens war kurzzeitig nicht erreichbar.

Volker Beck, der offen bekennende schwule Bundestagsabgeordnete der Grünen kündigte eine rechtliche Prüfung an und lässt dem Unternehmen ausrichten, dass sich Limonade mit homophoben Marketingstrategien von vorgestern nicht besser verkaufen lasse.

Inzwischen reagierte das Unternehmen auf den gewaltigen Shitstorm im Internet und veröffentlichte auf Facebook eine Entschuldigung. Ihre Aussage hätte niemanden verletzen oder beleidigen sollen und man hätte inzwischen erkannt, dass Markenbildung viel unwichtiger sei, als Menschlichkeit und Würde. Man würde auch gerne eine kostenlose Lieferung der Limonade an die "Boots Westernbar" senden, sofern noch Interesse bestehe. Es wurde ebenfalls ein unbekannter Geldbetrag vom Unternehmen an den Lesben- und Schwulenverband in Deutschland (LSVD) gespendet. #Lebensmittel #Marketing