Wer kennt ihn nicht, den bösen Blick? In zahlreichen Filmen und Büchern beschrieben, ist er eines der bekanntesten Symbolbilder der Welt. Doch was ist dran, an der Vorstellung, dass alleine durch den Blick eines Menschen Unheil verbreitet wird? Ob wahr oder nicht, "der böse Blick" zieht sich quer durch alle Kulturen und scheint die Jahrtausende unbeschadet überdauert zu haben. Erste Quellen finden sich im alten Griechenland und auch im alten Rom. Die damalige Bevölkerung war der Überzeugung, dass zu viel Stolz von den Göttern mittels des "bösen Blicks" bestraft wird. Der durch "den bösen Blick" Bestrafte fällt einer körperlichen Krankheit oder psychischen Störungen zum Opfer.

Auch im Mittleren Osten, Europa und Zentralamerika ist der "böse Blick" fester Bestandteil des Volksglaubens und es ist fast immer der Neid auf die Erfolge anderer, die den "bösen Blick" nach sich ziehen. Übermäßiges Lob macht den Gelobten für den "bösen Blick" anfällig. Oft war es aber auch nur die Angst vor dem Andersartigen, die Menschen in Furcht und Panik versetzten. Wer aufgrund seiner Augenfarbe oder Augenstellung aus der Norm fiel, sei es durch eine seltene Augenfarbe oder Missbildungen bei den Augenliedern, war sowieso gleich als Verbreiter des "bösen Blicks" gebrandmarkt. Als größte Ursache für den "bösen Blick" galten jedoch die Hexen, und die Hexenverfolgungen in Europa sind ein trauriges Kapitel dieses Aberglaubens.

Mittel um sich vor dem bösen Blick zu schützen, gibt es wie Sand am Meer. Angefangen von einem ausgiebigen Bad, dem Trinken einer Schale Milch sowie dem Färben der Augenbrauen, bis hin zum Tragen eines bestimmten Amuletts: Erlaubt ist alles was wirkt, je nach Kulturkreis und Glauben gibt es keine Einschränkungen. Wer aber glaubt, der böse Blick gehöre dem finsteren Aberglauben des Mittelalters an, hat weit gefehlt. Der "böse Blick" hat auch in der heutigen Zeit viele Anhänger. Sie finden sich quer durchs moderne Leben, bis hinein in die Popkultur.

Prominente wie Madonna und Britney Spears tragen auf Fotos immer wieder Armbänder, die sie vor dem "bösen Blick" schützen sollen. Aber auch Brad Pitt, Kim Kardashian und Cameron Diaz tragen Amulette die denselben Zweck erfüllen. Die Angst vor dem "bösen Blick", der durch zu viel Erfolg oder Glück im Leben, auf sich gezogen wird, ist tief in der Psyche des Menschen verankert. Vieleicht ist es der, über alle Maßen hinausgehende Ruhm und Erfolg, der in der Prominentenelite die Angst vor Neidern, Stalkern und Psychopathen im Glauben an den "bösen Blick" kanalisiert.

Wie dem auch sei, wenn auch Sie zu den Schönen und Erfolgreichen gehören, sollten vielleicht auch Sie einen Schutz vor dem "bösen Blick" tragen: Sicher ist sicher. #Hollywood