Jeden Donnerstag sucht Heidi Klum auf ProSieben Deutschlands nächstes Topmodel. Bei unzähligen Castingshows versprachen Musikproduzenten, den kometenhaften Aufstieg in den Pop-Olymp, der zur Bruchlandung für fast jeden wurde. Und Dieter rief erst letzte Woche bei uns zu Bewerbungen für das Supertalent auf. Doch was ist der richtige Weg, berühmt zu werden? Blasting News hatte vor zwei Wochen begonnen, den Weg einer jungen Frau zu begleiten. Sunny S. Woodpecker, die ganz nach oben wollte - und alles richtig gemacht hat. Auch heute weichen wir der 25-Jährigen nicht von der Seite. Von Sunny im Schaufenster des örtlichen Friseurs, dann in knallharten TV-Shows, als sie durch Afrika tingelte und den Bachelor verführen wollte.

Und heute ist sie keine Trash-Queen mehr. "Es war ein guter Einstieg in die TV-Branche", gibt Sunny zu. "Aber es ist verdammt wichtig dann aufzuhören, wenn's zu trashig wird." Wir sehen stattdessen die Journalistin Sunny, die schon sehr gut das Business durchschaut. Nur manchmal, wie so ein Interview mit Jörn Schlönvoigt, den kennt nicht jeder, liegt wahrscheinlich an seinem Management. Sunny erzähl mal! "Schlönvoigt ist GZSZ-Schauspieler und war auch beim letzten #Dschungelcamp mit dabei. Auch singt er." Doch Sunny durfte ihm beim Interview nur drei Fragen stellen. Da ist das Management, nach unseren Recherchen die Sinact Agentur in Hamburg, streng. Regel Nummer 1: Jörn Schlönvoigt soll berühmt sein, die Pressefreiheit ist stärker als jedes Management und lass dir nie deine Fragen von PR-Agenturen vorschreiben.


Sunny traf aber tatsächlich das Who is Who der Prominenz. Larsito von Culcha Candela, Edmund Stoiber, den Ex-Ministerpräsidenten von Bayern; dann den König von Mallorca, Jürgen Drews, Robert - Robääärt -Geiss von "Die Geissens". Auch mit dabei, Ingo Lenßen, der TV-Anwalt. Wie lernt man das, auf solche Leute zuzugehen? "Schon mit 17 Jahren bin ich zur Moderation gekommen. Ich habe mit kleinen Berichten für regionale TV-Sender angefangen, eines meiner ersten Themen war das Fahrsicherheitstraining auf dem Verkehrsübungsplatz bei Stuttgart." Wo wir wieder bei den mahnenden Worten von Sunny wären: Fangt klein an! "Weiter ging es mit Interviews und Umfragen für lokale TV-Sender, wo ich mich richtig ins Zeug legte." Für die Zukunft hat Sunny in Sachen Interview noch ein Ziel. "Ich würde wahnsinnig gerne Herzogin Catherine interviewen, denn ich glaube, in ihr steckt ein ganz süßes, normales Mädchen." Wie süß. Regel Nummer 2: Erfolg im #Fernsehen ist, wenn dein Lokalchef deine Umfrage lobt und Kate mit dir einen Mädelsabend macht.

Anderes Thema: Schon gewusst, Sunny will sich bewerben?! Es ist die Rettung für die erfolgreichste Reality-Show im deutschen Fernsehen. Es soll ja noch C-Promis geben, die das Konzept von "Ich bin ein Star - holt mich hier raus" nicht verstanden haben. Denn der erhoffte Erfolg, von dem man nach der Teilnahme bei der RTL-Dschungelshow zehren will, tritt meist nur für den Gerichtsvollzieher ein. Die Gagen mussten so manche gleich wieder abtreten. Und hier kommt Sunny ins Spiel: Sie zahlt Steuern und wird von diesen nicht gestützt. Auch hat sie die Fehler der letzten Dschungelshow-Staffel erkannt. Denn es war mit Abstand die langweiligste Staffel überhaupt. Lag es an Jörn Schlönvoigt, dem Mann für nur drei Fragen? Oder an alle anderen demotivierten Teilnehmern, die den Auftritt in Australien als Urlaub missverstanden haben. "Das würde ich radikal ändern." Sunny wird niemanden nachts schlafen lassen. Urlaub hat sie nicht mal im heimischen Düsseldorf. Sie würde den gescheiterten Existenzen im Camp sagen, was sie alle durchweg falsch gemacht haben, mit sich, ihrem Bankberater und dem vermeintlichen Höhenflug, nur weil sie auf Platz 23 im DSDS-Casting waren. Und Sunny wäre eine der wenigen Teilnehmer, die ihre Gage nicht dem Insolvenzverwalter melden müsste. Schon das ist eine Meldung wert. Regel Nummer 3: RTL kann ein harmloses Pfadfinder-Dschungelcamp 2016 nur mit Sunny retten.

Und während wir jetzt dem Unterhaltungschef, Tom Sänger, von RTL, Sunnys Bewerbung weiterleiten, wird Sunny ihren Vortrag für nächste Woche erarbeiten. Denn da geht's in unserer Serie darum, wie man im Business überlebt, seine Marke pflegt und vernünftig mit seiner Buchhaltung umgeht. Das Überlebenstraining für jeden, der berühmt werden will und Pflichtseminar für die meisten Ex-Dschungelteilnehmer. Fortsetzung unserer Serie mit Sunny S. Woodpecker, also am 01. Mai 2015. Merken!