Vergangene Woche brach Avril Lavigne endlich ihr monatelanges Schweigen und erklärte ihren Fans, was es mit ihrem mysteriösen Rückzug aus der Öffentlichkeit auf sich hatte. Nach einem unbemerkten Zeckenbiss hatte Avril über Wochen an unerklärlichen Krankheitssymptomen gelitten. Nun ist bekannt geworden, dass Avril Lavigne an einer Borreliose erkrankt war und Todesängste ausstand. Derweil brodelte die Gerüchteküche um Avril Lavigne. Insbesondere ihr Mann Chad Kroeger ist erleichtert, dass es mit der Geheimniskrämerei nun endlich ein Ende hat.

Chad Kroeger: "Ich bin froh, dass es endlich raus ist."

Es müssen schwere Monate für den Mann von Avril Lavigne gewesen sein. Nicht nur die Angst um seine geliebte Frau, dass sie möglicherweise todkrank sein könnte, auch die Gerüchte über eine mögliche Drogenabhängigkeit und einen Aufenthalt in einer Entzugsklinik, die in den Medien kursierten, belasteten Chad sehr. Nur er wusste in der Zeit, wie schlecht es seiner Frau wirklich ging und was die wahren Gründe für ihren Gesundheitszustand waren. Mit den negativen Pressemitteilungen über Avril Lavigne ging es den beiden nur noch schlechter.

"Ich hatte das Gefühl, keine Luft mehr zu bekommen."

Mit einer ehrlichen Stellungnahme meldete sich Avril Lavigne vergangene Woche zurück. Endlich fühlte sie sich stark genug, um ihren Fans wieder gegenüberzutreten. Mit ihrer Offenheit beendete sie das Versteckspiel, in dem auch ihr Mann Chad Kroeger eine wesentliche Rolle spielte. Der Nickelback-Frontmann, der selbst in den Medien präsent ist und oft in Interviews auf den Gesundheitszustand seiner Frau angesprochen wurde, lief permanent Gefahr, etwas auszuplaudern und musste auf jedes Wort achten, was er aussprach. Er steht voll und ganz hinter seiner Frau und unterstützte sie in ihrem Vorhaben, endlich reinen Tisch zu machen.

Nun können sich beide zum Glück wieder voll und ganz auf ihre Musik konzentrieren. Chad Kroeger wirkt auf jeden Fall wieder sichtlich erleichtert.

Foto: Kou Art / Lizenziert unter CC BY-SA 4.0/ Flickr Creative Commons