"Es klingt jetzt sehr klischeehaft, aber #Schönheit liegt im Auge des Betrachters", sagt 
Christine Raab. Sie muss es wissen, schließlich ist sie erfahrene Make-Up-Künstlerin aus 
Großostheim. Zu ihrem jetzigen Beruf, den sie als Selbstständige ausübt, kam sie eher zufällig. 

Als sie damals mit ihrem Mann, der als Fotograf arbeitete, zusammen kam, blieb es nicht aus, dass sie auch öfter vor seiner Kamera stand. Im Rampenlicht stehend wollte sie sich dafür im Laufe der Zeit auch immer außergewöhnlicher schminken können. Neben ihrer damalige nebenberufliche Aktivität als Wellness-Masseurin absolvierte sie eine Make-Up Artist Ausbildung und machte sich parallel dazu selbstständig. "So habe ich das neu Erlernte immer sehr viel geübt. Ich habe damals Testmodelle gesucht, die von mir kostenlos zu Übungszwecken geschminkt und frisiert wurden. Bedingung war, dass wir ein Vorher- und ein Nachher-Bild machten und dieses zur Eigenwerbung nutzen durften. So nahm das dann seinen Lauf", erinnert sich Christine, die ihrem Beruf leidenschaftlich gern nachgeht. Überwiegend bereitet sie Privatkunden für Bewerbungsfotos oder Businessportraits vor. Aber auch andere Fotoshootings sind Teil ihres Alltags. Zudem kommen von Mai bis Oktober Hochzeiten an beinahe jedem Wochenende dazu. "Da bin ich natürlich immer ein Teil des schönsten Tags im Leben. Das fängt aber schon beim Probetermin an und ich freue mich dann richtig, wenn es soweit ist", freut sie sich. 
Ein kleinerer Teil sind dann Businesskunden wie Versicherungen, Hotels oder Fitnessstudios, die neue Mitarbeiterportraits benötigen oder die für einen Imagefilm ein professionelles Make-Up wollen. Gerade die kleine Drehs empfindet sie als persönliches Highlight, da viele kreative Leute zusammen kommen. Ansonsten ist es für Christine immer sehr schön, wenn sie mit ihrem Mann arbeiten kann und die beiden gemeinsam dafür an tolle Orte bereisen.  Es ist einfach die Abwechslung, die für Christine ihren Beruf so spannend macht und bei sie ihre Ideen jedes Mal einbringen kann. Noch dazu bringt sie etwas Farbe ihr Leben und das ihrer Klienten. 

"Ich mag es einfach sehr gerne kreativ tätig zu sein, das Beste aus den Menschen
raus holen", erzählt sie und eben das geht sehr gut bei ihren freien Projekten, wo alles etwas bunter sein darf. Allerdings sollte auch bei ihren natürlichen Stylings am Ende kein Clown auf ihrem Stuhl sitzen. Der Blick für Ästhetik ist für sie deshalb ein Muss und bei einem Gedanken zu ihrer Tätigkeit lacht sie: "Ich muss beim Schminken
häufig an Bob Ross denken."

Als Expertin meint sie, dass eine gute Grundlage sehr wichtig ist und die Haut aus diesem Grund stets typgerecht gepflegt und abends abgeschminkt sowie gereinigt werden. Beim Make-Up findet sie persönlich eine sogenannte Wimpernkranzverstärkung sehr toll, welche das Auge umrahmt und die Wimpern dichter erscheinen lässt. Nach dem anschließenden Tuschen der Wimpern hat man einen tollen wie auch offenen Blick. "Außerdem liebe ich kräftige Lippen, insbesondere rote. Das ist immer ein Hingucker!", offenbart sie fröhlich.  

Trends hingegen sieht die Künstlerin häufig kritisch, da nicht jeder Trend gut oder jedem steht. Lieber ist es ihr dann, auf den einzelnen Menschen
eingehen zu können und dessen positive Züge zu betonen. Und trotzdem verrät sie die kommende Sommermode, bei der es zu eher leichteren Make-Ups geht. Farblich darf es mit den Nuancen Apricot, Koralle oder einem intensiven Rot leuchten und im Bezug auf die passende Frisur empfiehlt sie eine leichte Flechtfrisur oder natürliche Wellen. Doch gerade für Christine, die rund um die Uhr mit äußerer Schönheit umgeben wird, ist  kein Make-Up ist so stark wie die innere Schönheit und so sagt sie abschließend:
"Wenn man sich wohl fühlt, viel lacht und das Leben genießt, strahlt man von
innen. Dann ist es eine wahre Freude und ein Leichtes das mit Make-Up noch mehr
in Szene zu setzen."