Er hat seine Fans. Tausende. Dennoch ist der Medizinstudienabbrecher Realist. Sein aktuellstes #Buch ist sein fünftes. Doch verrückt, wie es der Buchtitel auffordert, wird man nicht so schnell. Schon der Prolog streckt sich über 40 Seiten. Keine einzige langweilt. Warnhinweise inklusive. Der Pragmatiker spricht seine Leser und seine Vortrags- oder Seminarteilnehmer grundsätzlich mit „Du“ an. Weil diese Botschaften dem Unterbewusstsein besser gefallen. Deshalb auch „wirklich, wirklich“. Die Doppelnennung plädiert dafür, in unserer reizüberfluteten Zeit Wünsche zweimal zu hinterfragen. „Was will ich wirklich, wirklich?“, ist für Veit Lindau die Jackpot-Frage des Lebens.

Provokant-praktische Inspirationen

„Werde verrückt – Wie du bekommst, was du wirklich-wirklich willst“ ist ein Arbeitsbuch. Nichts für Zartbesaitete und nichts für Ausredenkönige. 432 Seiten dick, aufgeteilt in drei Kapitel, gespickt mit Zitaten und verständlich-wissenschaftlichen Erklärungen. Vier Wochen nach Veröffentlichung ein Bestseller in der Rubrik Psychologie & Hilfe beim größten Internethändler. Von allen verkauften Büchern – mit Stand von heute – auf Platz 105. Das klingt nach Erfolg - eins von Veit Lindaus Lebensthemen. Damit kennt er sich aus, doch sein Weg dahin war steinig. Positiver formuliert: lehrreich. Für ihn zählt, was funktioniert, nicht was jemand schön redet. So schreibt er auch. Lebendig, klar, witzig. Mitunter provokant.

Drei Säulen des Glücks

„Verrückt“ meint der Autor keineswegs im psychiatrischen Sinn. Er will Sichten ver-rücken, den Geist dehnen, Sinnfragen stellen und Visionen entwickeln lassen. Eine Allwetterformel hält er nicht bereit. Dafür viel Realitätssinn mit konkreten Beispielen und jede Menge Hausaufgaben. Antrieb für alles? Unser Streben nach Glück. Ob bewusst oder unbewusst. Dafür müssen die drei Säulen Verständnis, Sinn und Erfolg ausbalanciert sein. Die gute Nachricht: das lässt sich lernen und trainieren. Die schlechte Nachricht: vom Wünschen ans Universum allein ruckt sich nichts.

In 24 Schritten zum Visionär

Fremdbestimmtes Leben verursacht Burnout-Zustände und Depressionen. „Jeder soll seine schöpferische Kraft erkennen und sinnvoll nutzen“, wünscht sich Veit Lindau. Normen hinterfragen und Alternativen suchen. Egal, in welchem Lebensbereich. Finanziell unabhängig werden, die große Liebe oder den inneren Frieden finden. Abnehmen oder fitter werden. Wer sein Ziel formuliert hat, bekommt 24 Elemente an die Hand, die den Erfolg anvisieren und manifestieren. Das Geheimnis? „Es gibt keins. Alles, was wir brauchen, haben wir bereits in uns.“ Aber wie oft verrennen wir uns? Es muss also etwas anderes sein, was uns bisher von unseren Zielen abgehalten hat. Disziplin vielleicht? Ehrlichkeit? Oder unsere Glaubenssätze? Die Aufgaben im dicksten Kapitel des Buches gehen an die Substanz.

Ein Buch für Frauen?

„Ein Mann schreibt - tausend Frauen antworten - warum ist das so?“, fragt eine Leserin in einem Internetforum. Zehn Tage später antwortet „ein Mann, der Interesse an Persönlichkeitsentwicklung und wahrhaftiger Selbstverwirklichung hat.“ Er meint: „Ich glaub, wir Männer stecken in einer Krise und haben bisher noch kein wirksames Mittel gefunden, uns daraus zu befreien. Doch das kommt noch :-).“ Ganz bestimmt. Übrigens: „Wo sich Neid und Bewunderung regen, gibt es immer auch etwas zu erkennen.“ Steht sinngemäß auf Seite 147. Momentan tourt der Erfolgscoach durch Deutschland.

Foto: Buchcover