Die einen genießen und lieben ihn, können quasi ohne ihn nicht mehr leben, die anderen stehen kopfschüttelnd daneben und können damit nichts anfangen. Jeder kennt ihn. Alle haben ihn schon mal probiert. Da verblüfft es, dass viele Deutsche wenig bis gar nichts über ihr Lieblingsgetränk wissen. Wer jetzt denkt, es geht um Wasser oder Bier, der liegt deutlich daneben. Kaffee ist des Deutschen liebstes Getränk. Aus dem Alltag nicht mehr wegzudenken, zu jeder Tageszeit genießbar und in jeder Bevölkerungsschicht vertreten.

Kaffee in Zahlen

Dass Kaffee nach Erdöl die weltweit größte Handelsware ist, wird dabei wenn überhaupt nur als Randnotiz wahrgenommen. Interessanter sind da schon andere Zahlen. 6.000.000.000 kg Kaffee werden jährlich weltweit produziert. Das hieße, dass nahezu jeder einzelne Erdbewohner 1 kg für sich hätte. Über 100 Millionen Menschen sind mit Anbau und Verarbeitung beschäftigt. Ungefähr 150 Liter werden pro Kopf im Jahr in Deutschland getrunken.

Wer jetzt denkt, dass Deutschland bei solchen Zahlen den Löwenanteil am Kaffeekonsum hält, der irrt. Was man kaum glaubt, die Finnen haben den höchsten Kaffeeverbrauch der Welt. Der Verbrauch dort liegt bei circa 12,1 kg pro Kopf (Stand 2013), das sind über 1300 Tassen Kaffee jährlich. Überhaupt sind die skandinavischen Länder in punkto Kaffeekonsum weltführend. Norweger, Dänen und Schweden folgen mit ungefähr 7-9 kg. Dazwischen reihen sich die Nachbarn aus Österreich und der Schweiz mit etwas über 8 kg ein. Da ist Deutschland mit seinen 7,1 kg beinahe schon Mittelmaß.

Erfolgsstory des Kaffees begann im 17. Jahrhundert

Wenn man einer Legende glauben mag, ist es interessant, wie der Kaffee nach Europa kam. Die ersten Kaffeehäuser gab es bereits vorher schon, aber die Erfolgsstory begann so richtig im 17. Jahrhundert. 1683 standen die Türken vor Wien und verloren die Schlacht. Im Gepäck hatten sie jenes heiß geliebte Getränk bei sich. Als sie sich zurückzogen wurden unzählige Säcke Kaffee zurückgelassen. Ein polnischer Kaufmann entdeckte die Ware und kurze Zeit später eröffnete er das erste Wiener Kaffeehaus, das heute noch existiert. Der Rest ist, wie man so schön sagt, Geschichte.

Selbst berühmte Persönlichkeiten wie Abraham Lincoln, Alexander Pope oder Johann Sebastian Bach waren glühende Anhänger der kleinen Bohne. Napoleon sagte einmal: "Kaffee gibt mir einen Schmerz, der nicht ohne Lustgefühl ist." Ein aussagekräftiges Statement von einer der berühmtesten Personen der Geschichte.

Kaffee ist nicht mehr wegzudenken

Und tatsächlich wird dem Getränk einiges nachgesagt. Die belebende Wirkung kann man leicht dem Koffein zuordnen. Dass allerdings Kaffee dem Körper Flüssigkeit entziehen soll, ist mittlerweile als Märchen enttarnt. Tatsächlich soll Kaffee Krankheiten wie Diabetes oder Parkinson, sowie Krebs vorbeugen, wenn man bestimmten Studien glauben mag. Gar nicht auszudenken ist, wie unser Alltag heute aussähe, wenn die Kaffeesäcke seiner Zeit nicht zurückgelassen worden wären. Mittlerweile sind gesellschaftliche Bräuche genauso fest mit dem Kaffee verwurzelt, wie zum Beispiel die eigene Leistungswahrnehmung. Nicht umsonst haben sich Wörter wie "Kaffeejunkie, Kaffeepause oder Kaffeekränzchen" fest in unseren Sprachgebrauch eingebaut. Auf ein "Käffchen" geht ebenso gern jeder mit seinen Freunden wie zu einem Treffen in einem Café. Egal in welchen Zusammenhang man das Getränk setzt, und diese Tatsache hat sich in den Jahrhunderten seiner Geschichte zu keinem Zeitpunkt geändert, es stand und steht noch immer für Genuss und Wohlbefinden. #Gesundheit #Lebensmittel