Motto des Katholikentags 2016: Seht, da ist der Mensch!

Die menschliche Hybris grasiert immer mehr. Zum Katholikentag in Leipzig wurde die #AfD bewusst nicht eingeladen, weil das Zentralkommitee der Katholiken deren Haltung zum Islam ablehnt. Dies wirft für mich gleich mehrere Fragen auf.

  1. Sprach nicht das religiöse Oberhaupt der katholische #Kirche, Jesus, mit Zöllnern und Sündern? "Warum isset euer Meister mit den Zöllnern und Sündern? (12) Da das Jesus hörte, sprach er zu ihnen: Die Starken bedürfen des Arztes nicht, sondern die Kranken. (Hesekiel 34.16) (13) Gehet aber hin und lernet, was das sei: ´Ich habe Wohlgefallen an Barmherzigkeit und nicht am Opfer.´Ich bin gekommen die Sünder zur Buße zu rufen, und nicht die Gerechten."

  2. Die AfD ist eine demokratisch gewählte Partei, vom Verfassungsschutz nicht verboten. Mit welchem Recht grenzt die katholische Kirche einen Teil der Gesellschaft aus?

  3. Wem gegenüber ist die katholische Kirche mehr verpflichtet: Den in Deutschland lebenden Muslimen oder den in Deutschland lebenden Christen, die sich durch zu viele Muslime in ihrem Land bedroht sehen?

  4. In Deutschland gilt der Grundsatz: Trennung von Kirche und Staat. Wo ist der geblieben?

Es ist erschütternd, wie wenig diese Menschen, die sich als gläubige, praktizierende Christen betrachten, die Bibel kennen, verstehen und umsetzen.

"9 Jesus sagte aber zu etlichen seiner Jünger, die sich selbst vermaßen, daß sie fromm wären, und verachteten die andern, ein solch Gleichnis: 10 Es gingen zwei Menschen hinauf in den Tempel, zu beten, einer ein Pharisäer, der andere ein Zöllner. 11 Der Pharisäer stand und betete bei sich selbst also: Ich danke dir, Gott, daß ich nicht bin wie die anderen Leute, Räuber, Ungerechte, Ehebrecher, oder auch wie dieser Zöllner. 12 Ich faste zweimal in der Woche und gebe den Zehnten von allem, was ich habe. 13 Und der Zöllner stand von ferne, wollte auch seine Augen nicht aufheben gen Himmel, sondern schlug an seine Brust und sprach: Gott, sei mir Sünder gnädig! 14 Ich sage euch: Dieser ging hinab gerechtfertigt in sein Haus vor jenem. Denn wer sich selbst erhöht, der wird erniedrigt werden; und wer sich selbst erniedrigt, der wird erhöht werden" (Lukas 18:9-14). 13 Weh euch, Schriftgelehrte und Pharisäer, ihr Heuchler, die ihr das Himmelreich zuschließt vor den Menschen! Ihr geht nicht hinein und die hineinwollen, lasst ihr nicht hineingehen. (...) 24 Ihr verblendeten Führer, die ihr Mücken aussiebt aber Kamele verschluckt! (Matthäus 23:13)

"Gipfel der Scheinheiligkeit"

So der Titel eines Gastbeitrags von Petr Bystron in der Huffington-Post, der es auf den Punkt bringt. Laut einem rp-online-Artikel wurde die AfD immer wieder abgekanzelt. Angeblich erklärte Burkhard Jung, Oberbürgermeister Leipzigs, dass er eher sein Amt zur Verfügung stellen würde, als mit der AfD zusammen zu arbeiten. Heiner Koch, Erzbischof von Berlin, machte darauf aufmerksam, dass der Katholikentag kein Parteitag sei, und Bundespräsident Joachim Gauck bezeichnete die AfDler sogar als “Dödel”.

Der AfD wirf man vor, sie wäre gegen Inklusion Behinderter, diese Leute, Politiker wie Kleriker, scheuen sich aber nicht davor, genau das zu betreiben, was sie der AfD vorwerfen: Bestimmte Menschen abzulehnen und zu verunglimpfen. #Demokratie