Das Bessere ist der Feind des Guten

Dass die hier ankommenden Einwanderer keine #Flüchtlinge sind, ist klar. Deutschland grenzt an kein Land, in dem Krieg herrscht, also kommen die "Flüchtlinge" nicht um Schutz zu suchen, sondern Wohlstand. Nun gibt es aber auch hier verschiedene Kategorien von Wohlstandseinwanderern. Es sind sehr arme Menschen aus Afrika, die, wenn sie schon in ein besseres Leben auswandern, natürlich in das beste einwandern wollen und das ist, neben Schweden, Gutmenschdeutschland! Es werden aber auch Menschen angezogen, die in ihren Heimatländern ein gutes Leben führen. Sie werden mit der Verheißung angelockt, Deutschland sei das Paradies auf Erden, das gelobte Land, wo Milch und Honig fließt, und natürlich auch Geld, selbst für´s Nichtstun. Hier angekommen sind sie dann enttäuscht, weil nicht, wie verheißen, sofort ein Auto vor ihrem eigenen Haus steht, das alles der Deutsche Staat bezahlt. Sie geben dies aber oft nicht an die Leute in ihrer Heimat weiter, weil sie nicht als gescheitert angesehen werden wollen, sondern erzählen die Märchen vom Schlaraffendeutschland munter weiter. So entsteht ein mächtiger Sog, der die Menschen aus aller Welt hierher zieht. Um dem entgegen zu wirken, hat das Auswärtige Amt eine Plakatkampagne in Afghanistan gestartet, die die Bevölkerung über die Wahrheit bzgl. #Asyl in Deutschland aufklären soll. Darüber hinaus werden Social Media durchforstet, um falsche Behauptungen und Gerücht aufzuspüren und zu berichtigen. Diese werden vor allem von Schleppern und Menschenschmugglern in die Welt gesetzt. 

Manche kehren jedoch wieder zurück in ihre Heimat. Viele Iraker, abgeschreckt durch zu lange Bearbeitungszeiten für die Asylanträge, überfüllte Lager, dazu die schlechten Aussichten, dauerhaft bleiben zu dürfen, verlassen Europa und gehen zurück in ihre Heimat. Dort haben sie wenigstens nicht unter Rassismus und Ablehnung durch die Einheimischen zu leiden.  #Schlepper