Weder die Zeitung, noch die sozialen Medien oder Webseiten sind heutzutage noch frei davon: Menschen mit Migrationshintergrund oder gar #Flüchtlinge "belästigen, pöbeln, randalieren und vergewaltigen". Nach vielen Monaten derartiger Berichterstattung erkenne ich eine Radikalisierung, sogar im eigenen Facebook-Umfeld. Doch ist der Nährboden für diese Entwicklung nicht schon vor vielen Jahren oder gar Jahrzehnten entstanden?

Gründe für eine Radikalisierung in Deutschland

Leider ist es ein Thema, welches man nur mit Samthandschuhen anfassen darf. Flüchtlinge gibt es nicht erst seit 2015 und 2016. Das Echo ist jedoch erst seit diesen Jahren so richtig durch die Medien ans Ohr der Menschen gedrungen. Im Schock zucken die Einen eher nach rechts und die Anderen eher nach links.

Die Ursachen für die Radikalisierung in Deutschland werden hingegen kaum aufgegriffen. Mir persönlich liegen zumindest folgende Gedankengänge nahe:

  • Ist es der Frust über die eigene Angst vor der Verelendung, weil die Zukunft auf immer wackeligeren Beinen steht? Vielleicht gibt es weniger Arbeitslose denn je, daneben gab es aber auch noch nie so viele unsichere Jobs.
  • Wäre es möglich, dass Parteien die Missstände, Befürchtungen und Ängste in Deutschland als Starthilfe benutzen und entsprechende Themen bewusst mehr ins Zentrum rücken? Subjektiv betrachtet ist mir zumindest schon lange nicht mehr eine Meldung über Verbrechen von Menschen mit deutschen Wurzeln über den Weg gelaufen.
  • Fehlt es vielleicht schon seit zig Jahren an guter und nachhaltiger Integration? Wo findet diese an Schulen genau statt? Wo wird gefördert und publiziert, damit Einheimische mit notwendigem Wissen die kulturelle Sensibilität aufbauen können? Aufklärung könnte die Radikalisierung in Deutschland mit Sicherheit bremsen.
  • Könnte es nicht auch zumindest ein bisschen an den zunehmend kriegerischen Aktivitäten auf der Welt liegen? Schließlich haben diverse Flüchtlinge auch eine Heimat, die aufgrund von Bomben und permanenten Unruhen kaum oder nicht mehr bewohnbar, geschweige denn sicher ist. 
  • Vielleicht ist es aber auch ein gewisses Maß an Dummheit, welches die maßgebende Medienlandschaft, die Politik und somit auch viele Menschen reaktionär werden lässt? Schließlich wissen wir schon lange, dass Kooperation mehr Erfolg hat als Wettbewerb. Beigebracht wird uns trotzdem Letzteres.

Empathie und die richtigen Fragen

Es ist sowohl persönlich, familiär und gesellschaftlich leicht, einen Sündenbock zu stellen. Nur ist mit diesem Vorgehen bislang kaum ein Problem gelöst worden. Vielmehr geht es um die richtigen Fragen: Welchen Zustand fördert beispielsweise eine Partei wie die AfD, die auf Ihrer Homepage Gold als Geldanlage für düstere Zeiten verkauft? Oder warum ist deutlich mehr Geld zur Rettung von Banken da, als für die Rettung sozialer Einrichtungen wie Krankenhäuser? Wieso unterwirft Mensch sich einer Profit-Maschinerie, die ihn dazu bringt zu reizen, zu provozieren und zu locken?

Die Antworten möchte ich heute nicht versuchen zu geben. Vielmehr möchte ich mich für die Empathie gegenüber Mitmenschen auf jedem Teil dieser Erde aussprechen. Sicher bringt uns Naivität nicht weiter. Etwas mehr Denkarbeit ist aber sowohl gegenüber unserem Nächsten, als auch gegenüber unseren Herrschenden angeraten.

Wegschauen war gestern. #Rassismus #Krieg