Henrique Capriles, Gouverneur des Bundesstaates Miranda, forderte die ##Sozialismus Regierung, am Dienstag vergangene Woche, dazu auf, dass Video der Aktivisten von Primero Justicia landesweit auszustrahlen. Gleichzeitig kritisierte er die Verhaftung der drei Dokumentarfilmer, durch den Geheimdienst und gegenwärtigen Hausrest. Grund war der Aufruf an das Militär, sich dem protokommunistischen Regime von Nicolás Maduro zu widersetzen.

Einen Tag später erklärte der Verfassungsjurist José Vicente Haro, das die Autorisation des obersten Gerichtshofes für Maduro, sich über das Parlament (Assembla Nacional) hinwegzusetzen, eine „klare Demonstration (sei), dass wir uns in einer Diktatur befinden“.

Auch der Abgeordnete Luis Barrangán, sprach bei dieser Autoermächtigung von einem Staatsstreich der Putinistischen Regierung: „Es ist offensichtlich, in dem die eigene Verfassung als verfassungswidrig vom TSJ (Verfassungsgericht) befunden wurde, selbiger nur seine Funktion als Notar erfüllte. Es enthüllt nur einmal mehr der Welt, die innere Natur eines Regimes, welches alle Venezolaner kennen und erleiden.“

Barrangán, der Fraktionsführer von Vente #Venezuela, sagte weiterhin: „Jeder Grundschüler ließt und lacht über eine politische Verfolgung, die nicht die geringste seriöse … Analysis aufweist. Schon seit geraumer Zeit ist das kein juristisches Problem mehr, weil es, da dieselbe Juristative im Zweifel ist, politisch ist. Schlimmer noch, Bürger, es ist eine Diktatur der Idioten, Blinden und der Resignierenden. Wir müssen die ideologisch Angepassten dazu bringen, dass es auch sie interessiert, dass die Regierung von Havanna ein ganzes Land verrotten ließ, während der Präsident (Maduro) ein roher Agent dieser gebrochenen Ökonomie und sozialen Katastrophe ist.“

Zum Abschluss sagte er: „Wenn der Staatshaushalt nicht durch das (Parlament) anerkannt wurde, ist es kein Staatshaushalt.“

Unterdessen bestätigte am selben Tag der Abgeordnete der sozialistischen Diktaturpartei PSUV, Pedro Carreño, dass, obwohl „das (Parlament) nichtig ist, dies nicht das Funktionieren der Regierung beeinträchtigt". Und erklärte: „Solange das (Parlament) nicht ist, übernimmt (das Verfassungsgericht) seine Aufgaben“. Ein Verfassungsgericht, welches mit Genossen des Regimes besetzt wurde. Im gleichen Fernsehinterview auf VTV, forderte der linke Politiker: „Der vaterländische Block (Sozis und Kozis) fordert (das Verfassungsgericht) dazu auf, alle wichtigen Aufgaben des (Parlamentes) zu kontrollieren.“

Gegen diesen Putsch der protokommunistischen Diktatur wurde noch am selben Tag im ganzen Land demonstriert. Während eines Fußballspieles in Mérida, zur Qualifikation der Weltmeisterschaft in Russland 2017, ließ der Gouverneur Henrique Capriles den Strom in der 73sten Minute abschalten und paralysierte das Spiel. In einem Video, publiziert auf Instagram, rief der Gouverneur zu Widerstand gegen die Kommunisten auf.

Unterdessen rief gestern (Tag der indianischen Befreiung) die Diktaturpartei zu einem Marsch der „Anständigen“ gegen die „Faschisten“ auf, bei dem versucht wird, die indianische Landbevölkerung im Sinne des Regime zu manipulieren.

Seit geraumer Zeit hat die linke Regierung bewusst eine Hungersnot heraufbeschworen, damit soll eine Bodenreform gerechtfertigt wird. Inzwischen verhungern täglich Menschen. Wer sich beschwert, wird von der Polizei verschleppt, oder auf offener Straße erschossen. Maduro beschloss kürzlich die Konfiszierung von 50% der Produktion des Landes. Damit soll die Versorgung für Regimeanhänger sichergestellt werden, Kritiker verhungern.

Deutsche Medien berichten darüber nicht. ##Die Linke unterstützt die Diktatur von Maduro und Kuba. Ebenso wie die immense Armut in Kuba nach 50 Jahren Revolution schöngeredet wird. Michel, schau dir nun die Schaltstellen im deutschen Abbild von #Venezuela an, es sind Kommunisten, SEDler und STASI-Schergen, die ihr findet. Schau auf die Veränderungen beim Bundesverfassungsgericht.