Deutschland schafft sich in der Tat selbst ab und die Welt schüttelt verständnislos den Kopf. Deutschland hilft, Deutschland spendet, Deutschland arbeitet ehrenamtlich, Deutschland unterstützt, Deutschland veranstaltet, Deutschland schenkt, etc. Eigentlich dürfte es in Deutschland bei soviel Hilfsbereitschaft keinem mehr schlecht gehen, gäbe es da nicht einen mysteriösen Haken an der Hilfsbereitschaft: Man darf kein Deutscher sein. Den armen Tieren wird geholfen, den armen Flüchtlingen wird geholfen, den armen Hungernden in der Welt wird geholfen, den armen Katastrophenopfern in irgendeinem Teil der Erde wird geholfen aber kaum einer interessiert sich für die Obdachlosen in Deutschland, für die vielen Depressionskranken, die ständig am Rande des Suizids leben, für die vielen HartzIV-Empfänger, die sich nur das Nötigste zum Leben leisten können oder für Kinder aus armen Familien, etc. 

Der Stadtjugendring Ingolstadt schenkte jugendlichen Flüchtlingen für die Sommerferien 2016 ca. 200 kostenlose Ferienpässe inklusive Bademarken. „Wir wollen, dass auch die jungen #Flüchtlinge schöne, spannende, ereignisreiche und erholsame Sommerferien in Ingolstadt verbringen können“ , freut sich SJR-Vorsitzender Andreas Utz. Hat jemand dies auch für Kinder armer Familien getan? Oder für Heimkinder? Aber auch in Dorfen dürfen Flüchtlinge kostenlos ins Schwimmbad. Feuerwehrleuten, die das Schwimmbad kostenlos zum Fitnesstraining für ihre ehrenamtliche Arbeit nutzen wollten, und sie zusätzlich die Begründung brachten, der Stadt viel Zeit zu schenken, wurde dies nicht zugestanden. Sie bekommen nur die Tickets zum halben Preis. 

Ein Ortsverein der Arbeiterwohlfahrt Schleswig-Holsteins bot gesonderte Ferienveranstaltungen speziell für Flüchtlinge an. Nur wenn Plätze übrig waren, durften auch andere Kinder daran teilnehmen. 

Die Graf-Konrad-Grundschule in Eving machte das Ramadan-Fest zur Pflichtveranstaltung für alle Schüler, ohne Rücksicht auf deren Religion. Hat man schon einmal davon gehört, dass muslimische Kinder zum Besuch einer Weihnachtsfeier gezwungen wurden? Welch ein Aufschrei hätte das in Deutschland gegeben!

Viele Schulen und Kitas verbannen Schweinefleisch aus den Speisesälen aus Rücksicht auf Muslime. Grillfeiern werden nicht mehr in der Ramadanzeit abgehalten oder ganz abgesagt, weil der Grill mit Schweinefleisch kontaminiert ist. 

Weihnachtsfeiern werden zu Winterfeiern, Ostern zum Frühlingsfest. Haben Muslime aus Rücksicht auf Andere, des Tierschutzes oder wegen Vegetariern ihr Opferfest schon jemals ohne Tieropfer gefeiert? Wurde es schon jemals in "Fastenbrechenfest" umbenannt und nur Vegetarisches zum Essen angeboten? 

Eine Geographielehrerin plante, mit allen Kindern eine Moschee zu besuchen und die Schule erklärte dies zu einer Pflichtveranstaltung. Einwände der Eltern, dass dies in den Religionsunterricht gehöre und sie damit nicht einverstanden wären, wurden abgewiesen. Auch der Vorschlag, die Kinder für diesen Tag in einer Parallelklasse zu unterrichten, wurde ausgeschlagen. Stattdessen erhielten die Eltern der Kinder ein Bußgeldverfahren, weil sie „nicht genügend für den Schulbesuch ihres Kindes gesorgt“ hätten.

Die Gutmenschen sind zu Gutrassisten geworden und missachten den §3 unseres Grundgesetzes:

Niemand darf wegen seines Geschlechtes, seiner Abstammung, seiner Rasse, seiner Sprache, seiner Heimat und Herkunft, seines Glaubens, seiner religiösen oder politischen Anschauungen benachteiligt oder bevorzugt werden. #Integration #Lehrerinnen