Deutschland war beschäftigt! Womit? Mit der Live-Verfolgung eines muslimischen Bombenlegers. In den 1970-80er waren dafür noch die Kommunisten zuständig. Aber Kommunisten gibt es nicht mehr und der Bombenleger von Chemnitz wurde von Landsleuten überwältigt und der Polizei übergeben. Zusammen mit der Geldbörse und den 5 000 €, die sie auf dem Weg zum Polizeirevier gefunden haben. Da hatten wir nochmal Glück, dass die Asyltouristen zur Stelle waren, denn die schafften, was eine siebenhundertköpfige SOKO nicht fertig bekam. Inzwischen werden die Nachrichten der GEZ-Propaganda schon mit Drehbuch vom Postillion inszeniert.

Auch die Bomben von Dresden waren ohnehin so echt wie die von Bomben-Dauerfinderin Katharina König. Aber nach Hinterleuten kann man nicht fragen, weil der Häftling sich in seiner Zelle umgebracht hat. Da bewährt sich wieder mal eine alte Weisheit: Der beste Mord ist immer noch der Selbstmord, das wussten sogar Mundlos und Böhnhard. Ganz zu schweigen vom Münchner Kabarett, wo aus dem iranischen Schläfer Ali Sonboli, so ratzfatz der deutsche Neo-Nazi David S. wurde.

Kommt das noch jemanden komisch vor? Besonders, wenn man alles zusammen betrachtet. Nicht nur den Sachsensumpfminister de Maizière, den Michel für komplett bescheuert hält - das wissen wir inzwischen - aber diese Inszenierungen von ##Islam und Neonaziterror, das soll Michel doch bloß ablenken.

Nicht, dass Sie nun meinen, ich sei ins Lager der Mantelkopffetischisten, der deutschen Linken, gewechselt. Aber schauen wir uns doch mal an, was sich sonst so gleichzeitig zutrug, ohne dass es allgemeine Aufmerksamkeit erregte.

In einer gemeinsamen Aktion am Montag dieser Woche, haben die spanische Polizei (Guardia Civil) und der französische Inlandsgeheimdienst DGSI in einem Wald in ##Frankreich ein Waffenversteck der ##ETA ausgehoben. Sie erinnern sich noch, das ist Kommunisten-Halli-Galli, nicht Islam. Das war das größte gefundene Waffenlager der Terroristen seit 2004. Da denkt doch alle Welt, Kommunisten gibt es nicht mehr, oder die bolschewistischen Hyänen wären zivilisiert geworden. Und dann das!

Und keiner hört was davon. Klar, die sind alle mit dem Islam beschäftigt.

Zwei Tage darauf hebt die spanische Antiterroreinheit schon das nächste Munitionsversteck aus. Da wurden sogar Mörser gefunden. Dieses Waffenversteck lag nahe der Ortschaft Carlepont, Departement Oise.

Gegenüber Efe verlautbarten französische Sicherheitsbehörden, dass die Linksterroristen in Europa nie ab-, sondern aufgerüstet haben. Dazu wurde auf die Operation Paradines vor einem Jahr verwiesen, bei der die marxistisch-leninistischen Terroristen von Iratxe Sorzábal y David Pla in die Falle gingen.

Unter der Schirmherrschaft der FARC haben sich bisherige, mehr oder weniger unabhängige, kommunistische Terrorgruppen organisiert und den Drogenhandel in Europa monopolisiert. Die Organisation dieses Netzes liegt bei der FARC und wird von Zürich aus organisiert. Dieses Netz ist sehr oft der Lenker beim Islam- und Neonaziterror in Europa. Damit bezwecken diese Strukturen eine Radikalisierung der Bevölkerung. Dieses Netz wurde bereits 2008 entdeckt, als das kolumbianische Militär bei einem Angriff auf das Lager eines FARC-Kommandanten, Raúl Reyes, in den Besitz seiner Datenbanken gelangte.

Die Kolumbianer informierten davon natürlich die betroffenen Staaten in Europa. So auch Deutschland, dass der Sohn von Reyes sich mit Politikern der PDS (heute Die Linke) und der DKP in Berlin getroffen hat. Doch während Spanien, Frankreich und Italien aktiv gegen dieses Netz wurden, reisen die FARC Terroristen in Deutschland nicht nur ein und aus, sondern werden von Die Linke zu Vorlesungen an die Universitäten geholt.

Ist doch klar, die Behörden sind ja damit beschäftigt, Islamterroristen und iranische Neonazis zu jagen.