Am 04.11.2016 erschien in den dem Internetportal "Deutsch Türkische Nachrichten" ein bemerkenswerter Artikel, der einen weiteren Einblick in die Gedankenwelt der hier lebenden Deutsch-#Türken gibt.

Türken haben Deutschland wieder aufgebaut

Als ersten Grund, dass Deutsch-Türken das Bundesverdienstkreuz erhalten sollten, nennt der Artikel, dass die türkischen #Gastarbeiter (was sie eigentlich nur sein sollten, Anm. d. Autors) den Wiederaufbau Deutschlands ermöglicht hätten.

Dass Deutschland bereits wieder aufgebaut war, als man Türken als Gastarbeiter zu sich geladen hat, blenden sie aus. Türken haben nicht beim Wiederaufbau Deutschlands geholfen, sondern das boomende, wieder aufgebaute Deutschland mit Arbeitern versorgt. Aber das kann man ihnen sagen, so oft man will. Sie bilden es sich ein und deswegen ist es in ihren Augen so. Niemand ist so blind, wie jemand, der nicht sehen will. Warum die heutigen Deutsch-Türken für die angebliche Hilfe beim Wiederaufbau Deutschlands das Bundesverdienstkreuz erhalten sollten, erschließt sich mir nicht. Ehre, wem Ehre gebührt! Aber nicht seinen Nachkommen.

Alles wäre nichts ohne Deutsch-Türken: Autoindustrie, Wirtschaft, etc.

"Ohne die Deutsch-Türken wäre die deutsche Autoindustrie heute ein Schatten ihrer selbst. Ohne die jungen Deutsch-Türken wäre die deutsche Wirtschaft weniger innovativ. Ohne die deutsch-türkischen Unternehmen würde viele Dienstleistungen in Deutschland nicht mehr stattfinden." Außerdem wäre die Bundesliga ohne die deutsch-türkischen Fußballspieler Bundesliga langweilig. Zudem noch die Verdienste der Restaurants, Obstläden, etc.

Hätten wir keine Deutsch-Türken in der Autoindustrie, hätten wir andere Arbeiter, die wolllüstig vor den Toren Deutschlands Schlange stehen, um deren Platz einzunehmen: Balkan, Spanien, Portugal, Afrika, etc. Die deutsche Autoindustrie braucht die Türken nicht. Dann der Wahntraum, Deutsch-Türken würden stark zur wirtschaftlichen Innovation Deutschlands beitragen. Wo? Wann? Wer? Was? Wie? Bundesliga? Wie viele erfolgreiche Deutsch-Türken außer Mesut Özil gibt es in der Bundesliga? Frankreich hat mehr Afrikaner in seiner Fußballmannschaft als anderes. Also was soll das Gequassel? Restaurants? Es gibt keine türkischen Restaurants sondern nur Dönerbuden. Was anderes haben sie nicht zu bieten. Obstläden? What the F***? Die sind immens teuer und bieten nix an, was es in deutschen Supermärkten nicht auch gibt.

Sie lassen sich nicht provozieren

So behauptet der Artikel. Weder durch Sarrazin noch durch Erdogans Schmähungen, die im, auch durch sie finanzierten, staatlichen deutschen Fernsehen ausgestrahlt würden, zogen sie vor Mainz um zu demonstrieren. Sie forderten keinen Boykott der Sender oder Böhmermanns.

Selbstherrlich, wie sie sind, blenden sie aus, dass Sarrazin nach dem Erscheinen seines Buches: Deutschland schafft sich ab, Morddrohungen bekam und Polizeischutz brauchte. Ebenso vergessen, dass sie wegen den Mohammend-Karikaturen in Deutschland auf die Straße gingen und dagegen protestiert haben.

Loyalität von ihnen zu fordern, ist eine grobe Beleidigung

Ein weiterer Grund für die Verleihung des Bundesverdienstkreuzes sei ihre Langmut. Als man sie zur Ruhe nach dem Türkeiputsch aufgefordert hätte, was eine Provokation gewesen sei, wären sie ruhig geblieben. Ebenso, als Merkel Loyalität wie von "Leibeigenen" gefordert hätte.

Auch gegen Provokationen der Türkei immun

Sie schüttelten nur den Kopf, wenn der türkische Justizminister Bekir Bozdag Äußerungen von sich gäbe, wie dass es Recht und Freiheit in Deutschland nur für Deutsche gäbe, aber nicht für Türken. Sie würden weiter arbeiten und dafür sorgen, dass es den Deutschen gut ginge.

LOL. Deutsch-Türken mag manches am Herzen liegen, aber sicher nicht, dass sie dafür arbeiten, dass es den Bio-Deutschen gut geht.

Deutsch-Türken haben ein mustergültiges Verhalten

Sie würden stets besonnen reagieren und "mit ihrem friedlichen Verhalten die Stabilität und den sozialen Frieden in Deutschland" sichern."