Für die Kanzlerin war das Internet vor gar nicht langer Zeit noch Neuland, heute wirft sie mit Fachbegriffen um sich, lässt keine Gelegenheit aus, um auf die Gefahren speziell der Social Media Foren, hinzuweisen. Weshalb man nun ausgerechnet eine ehemalige Stasi IM zum Internetsheriff gemacht hat, wer weiß? Aber zu Frau Kahane wird schon genug geschrieben. Etwa von COMPACT, einem Magazin, zu dem die GEZ-Medien einmal pro Tag darauf hinweisen müssen, dass es es ein rechtspopulistisches Magazin sei, das gegen Ausländer und Flüchtlinge hetze.

Und da sind wir schon beim Generalthema:

Gezielte Hetze und Fakenews im Internet.

Dass man nicht zimperlich ist, das hat der US-Wahlkampf gezeigt. Sogar per Computer erzeugte Webnachrichten werden da massenhaft durch die Drähte und den Äther gejagt.

Der deutschen Kanzlerin wurde das Handy gar von vermeintlichen "Freunden" angezapft, die deutsche Wirtschaft ausspioniert. Was also macht der Feind, speziell der Russe?

In den fünfziger Jahren konnten wir uns weder Fernsehen noch eine Tageszeitung leisten. Am Aushang der Regionalzeitung hat man das Wichtigste gelesen. Information war das nicht wirklich. Trotzdem wusste mein Vater bereits aus diesen wenigen Infos herauszulesen:

Wir werden belogen und betrogen!

Dieser Satz hat bereits in die Comedy-Szene Einzug gehalten, gerne auf sächsisch vorgetragen.

PHOENIX berichtete zum Thema "Neue Weltordnung" über die gigantischen Netzwerke Putins, mit welchen er auf die westliche Politik Einfluss nehmen will.

Leider hat man seine ausgestreckte Hand nicht angenommen, die er 2001 mit seiner Rede im Bundestag anbot. Im Gegenteil. Man hat die Russen gedemütigt, als schwache Regionalmacht, wie Obama meinte sagen zu müssen. An Putins Rede soll damals sogar Horst Teltschik beratend mit geschrieben haben - hört, hört!

Heute wissen wir durch die Strategiepapiere der großen US-Think Tanks und speziell Friedmans Äußerungen, dass die USA eine Zusammenarbeit zwischen Europa und Russland nie zulassen werden. Stattdessen ist man ihnen so lange auf die Pelle gerückt, bis #Putin antworten musste - und sich als der "Böse" zeigte.

Insider dachten ja an künstliche Unwetter, als Putin davon sprach, man werde eine geeignete Anwort auf die Raketenstationierung der NATO finden, zumal Europa seither von schlimmen Unwettern heimgesucht wird. Aber einerseits wäre das laut ENMOD Konvention verboten, und Putin hat auch gleich jede Aktivität in diese Richtung lachend abgestritten.

Wenn wir uns nun das Ausmaß der "psychologisch operativen Kommunikation" der unterschiedlichen Interessengruppen im Internet ansehen, dann wird es wirklich schwierig, einen sicheren Durchblick zu behalten. Das wissen Freidenker besonders, die sich nicht generell auf eine Seite schlagen. Für alle anderen wird es langsam unübersichtlich, weil mit viel Geldeinsatz raffiniert getrickst wird. In Asien verdienen sich Studentengenerationen ihr Studium mit bezahlten Likes und Kommentaren, wobei das immer mehr per Webrobot automatisiert wird!

Also zurück zu den Printmedien? Haha, der ist gut. COMPACT kann ich mir nicht leisten - zu teuer! Andere Politmagazine müssten mit einem Warnaufkleber versehen werden: Vorsicht bis zu 80 % des Inhalts will sie zum Kauf von Produkten verleiten! Hier verlässt man sich aber auf den gesunden Menschenverstand der Leser, dass die den Unterschied zwischen Text und Werbung selbst erkennen! Eventuell hält man dann den Web-User für dümmer, als er tatsächlich ist, und er erkennt ganz gut, was eine nützliche Info ist - und was eine Attacke!

Zwar bekommen sie bei BalstingNews Werbung eingeblendet, aber auch kostenlos die ganze Vielfalt der News - weltweit! Dazu noch die neusten Sportnachrichten und was ist denn bei den Lombardis los?

Fazit:

Für Klarheit und Wahrheit würde schon die Offenlegung der Kanzlerakte sorgen - oder hat Egon Bahr uns hier einen Bären aufgebunden - zu einer Zeit als es noch gar kein Internet gab? #Social Media #Fakenews