Auf dem Video wünscht der #Papst in Gebärdensprache allen Gehörlosen auf der Welt 'Frohe Weihnachten''. Der Papst wiegt das imaginäre Jesuskind, winkt, faltet die Hände und lacht sich zum Schluss kaputt. Der Clip dauert 18 Sekunden, aber in ihm kommt alles zusammen, was bisher dieses Pontifikat ausgemacht hat: „ein Herz für Minderheiten und Benachteiligte“ und „sein geniales Gespür für PR-Manöver. Und obwohl er als der coolste Papst fundiert, sieht es etwa wie bei Barack Obama aus: „seine tatsächliche Regierungsbilanz liest sich bisher weniger messianistisch. Die Kirche scheint noch schwerer zu erneuern zu sein, als vorher schon alle dachten“. Obwohl er so viele Projekte und Reformen angekündigt hatte,ist in Wirklichkeit kaum etwas daraus geworden..

Werbung

Werbung

Nach der Kirchenlehre heisst es "Wer sich scheiden lässt und in einer neuen Ehe lebt, lebt in einer großen Sünde", da die Ehe gemäß der Kirchenlehre als unauflöslich gilt. Deshalb darf er auch nicht zur Kommunion oder zur Beichte. Schon vor Jahren hat #Franziskus die Diskussion darüber ins Leben gerufen mit dem Ziel diese Vorschrift zu lockern, zwei große Bischoffssinode mit eingerechnet und im März 2016 ein Dokument darüber veröffentlicht. Er schrieb, die Kirche dürfte „sich nicht damit zufriedengeben, gegenüber denen, die in ´irregulären Situationen´ leben, nur moralische Gesetze anzuwenden, als seien es Felsblöcke, die man auf das Leben von Menschen wirft.“. Die Nationalkonferenzen der Bischöffen sollen die Formulierungen der ´Amors Laetitia` in die Tat umsetzen, doch die Deutsche Konferenz hat sich noch auf kein festes Dokument geeinigt. So bleibt die Sache schon seit Monaten unentschieden.

Papst Franziskus ist am 17. Dezember 1936 als Jorge Mario #Bergoglio in Buenos Aires geboren und besitzt außer der Argentinischen auch die Italienische Staatsbürgerschaft.

Werbung

Seit 13.03.2013 der 266 Bischof von Rom und damit Papst, als Erster von Jesuitenorden und Lateinamerika.

Seit 1958 ist Bergoglio Jesuit.1969 wurde er Priester, 1998 Erzbischof von Buenos Aires und 2005 Kardinal.

Der Sohn von José Mario Francisco Bergoglio (1908-1959), der aus Italien stammt und von dort nach Argentinien auswanderte, wo er eine Einstellung bei der Eisenbahn fand, erlangte erst mal einen Berufsabschluss als Chemie-Techniker. Er trat 1958 in den Jesuitenorden ein und studierte Geisteswissenschaften in Chile. Nach seiner Rückkehr nach Buenos Aires besuchte er die Theologische Fakultät des Colegio Maximo San José Philosophie (Abschluss 1960) und Katholische Theologie (Abschluss 1970). Geprägt wurde er von Lucio Gera und übernahm von ihm die Auffassung, dass die Kirche auf der Seite der Armen stehen soll und solidarisch deren Rechte und Teilhabe in Kirche und Gesellschaft einfordern soll. Nach späterer Eigenaussage steht er spirituell gesehen auch der mysthischen Strömung der Jesuiten nahe.

Bergoglio spricht fließend Italienisch, Spanisch, Deutsch, Englisch, Französisch und Italienisch..

Werbung

1974, als Leiter der argentinischen Provinz des Jesuitenordens, erlaubte Bergoglio den Priestern Franz Jalics und Orlando Yorio, in größtem Elendsviertel von Buenos Aires zu arbeiten. Im Februar 1976 forderte der Generalobere der Jesuiten die beiden auf, ihre Arbeit im Slum zu beenden. Nach Absprache mit Bergoglio beantragten sie erfolglos ihre Versetzung in das andere Bistum. Am 23 Mai 1976 entführten die Marinesoldaten Yorio und Jalics neben anderen Jesuiten ins Folterzentrum. Dort wurden sie 5 Tage lang verhört und gefoltert, weil sie als Kontaktpersonen der Monteneros betrachtet würden. Danach würden sie angekettet und mit verbundenen Augen 5 Monate lang gefang gehalten. Im Oktober 1976 kamen sie frei. Seit November 1977 warfen sie Bergoglio vor, er habe ihr Haft verschuldet.

Viele der Verfolgten sagen aber, sie hielten es für unmöglich, dass Bergoglio mit Militärdiktatur was zu tun hätte.

2013 würde er zum Papst gewählt und bleibt einer der Beliebtesten Päpste, der tolleranteste und der Coolste Papst aller Zeiten.