Wenn ich dieses Jahr Sylvester wieder bis zur Bewusstlosigkeit #Feuerwerk abrennen will, dann muss ich aus der Doktor-Bödele-Straße raus, denn die ist #Umweltschutzzone. Die Radikalen wollen jeden anzeigen, der dort böllert.

Umweltaktivisten wollen uns auch noch Sylvester vermiesen!

Dieselfahrzeuge sollen aus den Städten raus, auf Flugtickets sollen wegen der hohen Umwelt- und Gesundheitsschäden durch die Fliegerei Warnhinweise gedruckt werden, ähnlich wie auf Zigarettenschachteln:

"Zu Beginn der Urlaubszeit mahnen das Umweltbundesamt und Naturschützer die Bürger, auf Flugreisen möglichst zu verzichten."

Je näher das Reiseziel, desto geringer seien die Klima- und Umweltschäden, erklärte das Umweltbundesamt.

Und nun also auch noch Knallverbot!?

Dabei knallt und rummst es in Berlin nachts seit Jahren, so dass manche Berliner fast aus den Betten fallen. Aber die bösen Geister durch Raketen und Böller vertreiben, das ist ein Brauch, der älter ist als das im Niedergang befindliche Christentum!

Wir lassen uns das Knallen nicht verbieten!

Wir böllern, bis es den Ökofuzzys schlecht wird. Von wegen Giftstoffe! Da lachen wird doch über!

Bei der Pyronale wurde zu klassischer Musik Feuerwerk gezündet, ich habe fast geweint, so schön war das. Das japanische Raumfahrttechnik-Startup ALE will mithilfe eines Mikrosatelliten sogar künstliche Sternschnuppen produzieren. How lovely! Wer will, kann sich einen persönlichen Sternschnuppenschauer bestellen. Für einen Stern muss der Käufer allerdings um die 8000 Dollar hinblättern. Auch andere Spektakel sollen möglich sein, durch Kombination mit Lasertechnik!

Man muss ja nicht mit dem Feuerwerk übertreiben

Zum Jahreswechsel 2009/2010 wurde so viel geböllert, dass der Hexachlorbenzol-Wert beachtlich anstieg. Zum Glück ist man meistens selbst zugedröhnt, da fällt es kaum auf. Wenn aber in billigem osteuropäischen und asiatischen Feuerwerk als Verunreinigungen in den verwendeten Strontium- und Barium-Salzen, auch radioaktives Radium enthalten ist, dann ist uns das erst recht egal. Werden doch weltweit tausende Tonnen Uranmunition vom Militär verschossen.

Eine weitere Gefährdung, die von Feuerwerken ausgeht, soll die Belastung der Umwelt mit gesundheitsschädlichem Feinstaub PM10 sein. Na und! Im Gehirn löst der Mikroinfarkte aus, die zu Demenz führen können? Na und? Weshalb säuft man denn? Doch wohl, um zu vergessen! Das bisschen Staub!

In der Umweltzone sollen generell lächerliche 20 µg Feinstaub in der Luft sein, die dann an #Sylvester auf weit über 1000 µg ansteigen. Lappalie! In Bonn sollen 2008 allerdings 140 000 µg gemessen worden sein - Lügenpresse!

Übertrieben wird doch heute überall!

Allerdings sind die gesetzlichen Regelungen aus Umweltschutzgründen mehrfach angehoben worden. Großfeuerwerke dürfen ohnehin nur von Fachleuten und Feuerwerkern gezündet werden. In Europa gibt es Gemeinden, die je nach Wetterlage entscheiden, ob geböllert werden darf - es soll deshalb schon Absagen und Verbote gegeben haben.

Nur alleine in Deutschland werden wieder über 130 Millionen Euro verballert. Ein Zeichen, dass es uns gut geht - auch wenn der eine oder andere aus seiner Weltuntergangsstimmung heraus zu Böllern greift, die eigentlich dem Sprengstoffgesetz unterliegen. Da meine ich jetzt nicht unbedingt nur die Terroristen, sondern etliche Strategen kaufen sich selbst Schwarzpulver, um ordentliche Knaller zu bauen. Eventuell sind das die Strolche, die das ganze Jahr über die Berliner aus dem Bett holen.

Jedenfalls war das auch wieder komisch, als man mir mein Häuschen abgefackelt hat, da krabbelte der Staatsschutz stundenlang durch die paar Trümmer, um zu überprüfen, ob nicht an Bomben gebastelt wurde. Und das mir, der seit Jahrzehnten nicht mehr böllert!

Guten Rutsch!

Das haben wir übrigens vom jüdischen Rosh Hashanah übernommen! Die Juden haben allerdings schon seit Oktober ihr Jahr 5777 - viel Knallerei habe ich da nicht gehört - eigentlich gar nicht!