Eine Meile des von #Trump geplanten Zaunes wird Schätzungen zufolge 6,5 Millionen Dollar kosten. An vielen Stellen ist es unmöglich, eine Mauer zu bauen, zumal auch Naturschutzgebiete betroffen sind. Sagen Experten.

Durch technische Überwachung könnte man mit kaum einer Million pro Meile auskommen. Es ist schon eine fatale Situation. Die USA und Mexiko sind über die Nordamerikanische Freihandelszone NAFTA enge Partner. Auf fast 550 Milliarden Dollar beläuft sich der legale Handel jährlich. Hinzu kommen Drogen im Wert von Hunderten von Millionen die von Mexiko Richtung Norden die Grenze passieren. Das eigentliche Problem sind die kriminellen Auswüchse, welche sich hier etablieren konnten.

Ist Europa wirklich raus?

Das wäre dann wirklich ungünstig, wenn solche Umsätze verloren gehen würden, zumal sich Israel mit einem Hochsicherheitszaun fast komplett eingezäunt hat und erstmal keine weiteren Aufträge vergibt? Der Rüstungskonzern #EADS baute seit 2010 an der 9000 Kilometer langen Grenze von Saudi Arabien. So waren Proteste dazu in Deutschland kaum vernehmbar, wie auch zu den gewaltigen Hochsicherheitszäunen der Israelis.

Der europäische Konzern kann ganze Staaten in eine Schutzburg verwandeln. So hat EADS im Sommer 2009 den Auftrag gewonnen, die Grenzen von Saudi-Arabien zu sichern. Es geht um 9000 Kilometer, im Gebirge, in der Wüste und an der Küste.

„Es ist das größte Projekt dieser Art, das es jemals gab“, sagt Stefan Zoller, Chef der Sicherheits- und Verteidigungssparte, die neuerdings Cassidian heißt.

Bis 2014 werden die EADS-Leute zusammen mit dem Baukonzern Al Rashid das Land abschotten. Wie die WELT zu berichten wusste. Hier mal keine Lügenpresse - nur lesen müssten es die Ignoranten halt!

Ein Riesengeschäft

Für Europäer, die sich an wegfallende Grenzen gewöhnt haben, mag das auf den ersten Blick überraschend sein. Doch der Wunsch zu kontrollieren, wer in ein Land kommt, steigt auch aufgrund der Bedrohung durch Terroristen. Wenn die Europäer die Grenzen öffnen, dann muss man seine Märkte suchen. Ganz schlecht, wenn man am "Mexiko-Projekt" nicht beteiligt sein sollte. Da ist des wieder gut, wenn Konzerne globalisiert und vernetzt sind - irgendwie ist man immer überall mit dabei!

Jedenfalls versteht man auch die ausländische Presse, die offen fragt, ob wir Europäer noch ganz dicht in der Birne sind und nordafrikanische Länder weigern sich fröhlich konsequent, ihre Straftäter wieder zurückzunehmen. ist man doch froh, diese los zu sein.

Strohmänner am Werk? Welche Interessen vertreten sie?

Hier gibt es wieder zwei Möglichkeiten

1: Die handelnden Strategen sind völlig ungeeignet, müssten schleunigst aus dem Amt entfernt werden (oder wenigstens einem Amtsarzt vorgestellt werden) oder

2: Die Philosophie "Deutschland verrecke" hat sich heimlich bis in die obersten Etagen vorgearbeitet, wie einst Straßenkämpfer ins Ministeramt -

Es gäbe auch die Möglicheit 3: Es sind sogenannte Hitmen, also quasi Strohmänner/frauen,am Werk?

Was sagte Ulfkotte?

Als Ulfkotte noch keine Unperson war, schrieb man in einem bekannten Magazin über ihn:

Udo #Ulfkotte - DER Geheimdienstkenner unterrichtet Sicherheitsmanagement in den USA. Er hält enge Kontakte zu westlichen Geheimdiensten.

Und genau dort warnte man vor Bürgerkrieg in Deutschland und anderen Teilen Europas, wenn die fatale Politik weiter zurechtgepfuscht wird. Siehe auch das Buch Wie Egoisten, Hohlköpfe und Psychopathen uns um die Zukunft bringen von Karen Duve!

Lukratives Geschäft mit der Sicherheit - nun "America first"?

„Das Geschäft mit Sicherheitstechnik wird immer bedeutsamer. Im Jahr 2009 hat EADS mit seinen 21.000 Mitarbeitern noch rund 5,4 Milliarden Euro erlöst.

„Integrierte Sicherungssysteme für ganze Nationen sind einer der am schnellsten wachsenden Märkte für uns“, freute man sich.

„Wir sind führend bei dieser Technologie.“ Und nun - sind wir wirklich raus? Wenn man die überlaute Kritik und Hysterie zur Trump'schen Mauer verfolgt, dann ist es wohl so!?