In Deutschland werden immer mehr Mahnbescheide ausgestellt. Nicht nur das Land Berlin hat Schulden, auch viele Bürger haben sich übernommen. Sechs Millionen waren es bereits 2011 und die Zahl steigt alleine durch die GEZ-Verweigerer in neue Höhen.

Beim #Gerichtsvollzieher stapeln sich die Akten, seit sich herumgesprochen hat, dass die GEZ-Gebühr auf wackeligen rechtlichen Füßen steht. Über 2 Millionen zahlen nicht - 15 Millionen Mahnbriefe versendet die Gebühreneinzugszentrale!

Zustellung nach Uniform Commercial Code UCC

Früher wurde ein #Mahnbescheid durch einen Postboten zweifelsfrei zugestellt. War man nicht zuhause, dann musste man sich den Bescheid mit Vorlage eines Ausweises am PostAMT abholen. Diese Zeiten sind vorbei. Heute hat man vom Uniform Commercial Code #UCC der USA die vereinfachte Zustellung übernommen:

Ein Briefträger oder Aushilfskraft steckt ihnen einen gelben Umschlag in den Briefkasten - das war's!

Sollten Sie nun im Krankenhaus, im Urlaub oder sonst verhindert sein, und der Schein eventuell im Wust der Werbeblättchen untergehen, dann ist nach Ablauf der FRIST die angemahnte Summe fällig.

Ab einem gewissen Betrag werden kriminelle Elemente hellhörig, zumal es nicht schwierig ist, einen gelben Mahnbescheid abzufischen. Die Zustellpraxis der Mahnbescheide ist ein Skandal und wirft ein ganz schlechtes Licht auf Politik und Justiz.

Offenbar haben einige Strategen Möglichkeiten gefunden, Mahnbescheide abzufangen. Jedenfalls erreichen uns hierzu entsprechende Beschwerden. Wir wollen der Sache einmal nachgehen und warten auf entsprechende Rückmeldungen. Falls Sie Opfer der dubiosen Zustellung von Mahnbescheiden geworden sind, melden Sie sich bitte in den Kommentaren.

Abfischen von Mahnbescheiden

Für unsere Recherche ist es erst einmal wichtig zu erfahren, wie verbreitet das Abfischen von Mahnbescheiden ist. Die Behörden sind hier nicht hilfreich, weil natürlich ein trübes Licht auf diese eigenartige Praxis fällt, die man vor dem Fokus Öffentlichkeit verstecken möchte.

Wir werden dann in einem Musterverfahren die Angelegenheit an die Öffentlichkeit bringen, da offensichtlich eine bestimmte Klientel hier tätig ist.

Wir freuen uns also, wenn Sie auch in ihrem Bekanntenkreis nachforschen. Das ist ein heikles Thema, manch einer zahlt, weil nach Ablauf der Einspruchsfrist ohnehin kaum Möglichkeiten bestehen oder nur sehr kostenintensive.

Ein Skandal ist alleine die Tatsache, dass ein Mahnbescheid "nicht öffentlich" zugestellt wird, der folgende Vollstreckungsbefehl aber schon. Wenn man bedenkt, wie viel Kummer und Leid durch dieses Uniform Commercial Code Verfahren verursacht wird, dann kann man schon zum Wutbürger werden.