Der GEZ-Funk, Hort des sauberen Journalismus und der Verteidiger des Rechtsstaates, die mittels einer "Demokratieabgabe" (so hat ein Fernsehchef die GEZ-Gebühr genannt) das deutsche Volk weise machen und auf dem Weg der freiheitlichen Grundordnung halten - ist das nicht toll? Naja, will man den deutschen GEZ-Sklaven wenigstens einreden. Und dann kommt da Ranga #Yogeshwar vom #WDR daher, der allen Ernstes in einem Interview rumposaunt, dass man sich doch mal #china als Vorbild in Sachen sauberes Internet nehmen soll. Ja, schon klar, China, was denn auch sonst? Ein Kollege berichtet darüber, man liest es und kann es nicht glauben. Da denkt man erst mal, nein, das hat der entweder nicht gesagt oder so nicht gemeint - oder der Kollege hatte einen Aussetzer. Also die Originalquelle ("Die Welt") beschafft, das Ding im Kontext gelesen und - es ist wie ein Autounfall, den man nicht sehen will - es steht wirklich im Interview.

Dank der "Demokratieabgabe"...

Dann sitzt man da also und denkt, man hat gerade ein Pferd vor einer Apotheke kotzen gesehen. So absurd ist das. Der Dank der Demokratieabgabe gut ausgepolsterte Besserwisser aus 1001 Sendungen will in Deutschlands Social Media Welt chinesische Verhältnisse. Damit man ihn nicht mit unschönen Nachrichten "penetriert". Interessantes Verb, stammt von ihm, ist eben ein Schlauer.

Was passiert?

Das Beste kommt aber noch. Der sagt das und es passiert - nichts! Weder die Yogeshwar interviewende "Die Welt" hat kritisch nachgefragt noch hat irgend ein anderes Medium diese Peinlichkeit thematisiert. Was schreibe ich da, Peinlichkeit? Skandal! Werbung für maoistische Zensur mittels GEZ-Demokratieabgabe! Wollen wir wetten, dass es anders gelaufen wäre, wenn - sagen wir mal - Heino eine Deutschquote für volkstümliches Sangesgut auf YouTube gefordert hätte? Den hätte doch die komplette deutsche Antifa einmal von Garmisch nach Flensburg gejagt, geteert, gefedert und von Anetta Kahane höchstpersönlich auf dem Marktplatz an den Pranger schrauben lassen. Das wäre zwar nicht unamüsant, zeigt aber einen Doppelstandard.

Na sowas...

Aber der liebe Ranga darf solchen verfassungsfeindlichen Stuss erzählen, ohne Aufschrei. Vielleicht fällt das, was in Deutschland so an Irrsinn gerade los ist, uns bei Blasting News besonders auf, weil einige Autoren nicht - oder wenigstens nicht immer - in Deutschland sind. Der Kollege, der den Skandal aufgedeckt hat, ist einen Ozean weit entfernt und ich bin gerade mal wieder in der Schweiz, was übrigens sehr beglückend ist. Mir stösst diese "Ranga Yogeshwar findet chinesische Internetkontrolle gut" Sache vielleicht auch deshalb so bitter auf, weil ich meine ersten Lebensjahre in der UdSSR verlebt habe und bei meiner Frau und den Kindern in den Staaten wie auch bei meinen Eltern in in Tel Aviv erlebe, wie zerbrechlich Toleranz und Freiheit sind.

Kommt, schmeisst ihn raus, oder?

Ich finde, Ranga Yogeshwar ist für einen freiheitlichen Staatsfunk nicht mehr tragbar. Er gehört gefeuert. Aber offenbar ist in Deutschland gerade nichts mehr normal. Denn was der gute Ranga da gesagt hat, ist in keiner Variante hinnehmbar. Denn entweder er wusste nicht, was er sagte - dann wäre er als Alleswisser des WDR eine Fehlbesetzung. Also, raus mit ihm. Oder er wusste, was er da sagt - dann steht er nicht auf dem Boden des Grundgesetzes - also auch raus mit ihm.

Was soll's?

Aber warum mache ich mir eigentlich die Mühe, darüber zu schreiben? Das verhallt doch sowieso alles, weil er ein Grünling mit Schonbezug ist, der im Mainstream professoral tut. Viele Deutsche mögen das. Also wird ihm nichts passieren und er wird weiter seinen Senf zu allem abgeben dürfen. Weil sowieso alles nichts hilft, stellen wir einfach mal fest: Ich halte Ranga Yogeshwar für einen überschätzten Besserwisser, der verfassungsfeindliche Dinge gesagt hat, und ich mag es nicht, dass unsere deutschen Leser für solche Leute GEZ bezahlen müssen. Und... ich weiss, dass die schweigende Mehrheit auf meiner Seite ist.