Wie die FAZ.net am Montag, den 16.01.2017 berichtet, gab es erneut eine Anzeige im Internet, indem ein Kind zum Verkauf angeboten wurde. Zwangsläufig kommen Erinnerungen an einen vergangenen Fall im Oktober zurück, denn damals bot ein Vater seine 40 Tage alte Tochter auf der Plattform Ebay-Kleinanzeigen zum Verkauf an.

shpock.com überprüft den Fall

Auf dem Portal "#shpock.com, die Flohmarktapp für schöne Dinge" stand das Mädchen aus NRW zum Verkauf und es waren mehr als 45.000 Euro geboten. Nachdem das #Achtjährige Kind und seine Geschwister vorübergehend in Obhut des Jugendamtes kamen, wurde aber schnell aufgeklärt, dass das Mädchen sich selbst eingestellt haben soll.

Werbung
Werbung

"Natürlich sind derartige Inserate verboten", erklärte "shpok"-Sprecher Tiani. "Sobald ein Inserat gemeldet wird, überprüfen wir dies und reagieren entsprechend - ähnlich wie es auch andere Plattformen handhaben", teilte er mit. Nachdem Polizisten die Wohnung der Familie durchsuchten und daraufhin die Kinder mitnahmen, wohnen die Geschwister wohl nun wieder bei den Eltern. Auch die Sprecherin der Stadt Löhne, Heimat des achtjährigen Mädchens, meldete sich zu Wort. "Das Jugendamt wird jetzt besonders auf die Familie achten und untersuchen, wie und warum es zu der Annonce kam"

Die Polizei ermittelt weiter - shpock entfernt die Anzeige

Wie also hat eine achtjährige eine solche Anzeige schalten können? Die Frage stellt sich doch bereits an der Stelle: "dem Zugang zu internetfähigen Geräten".

Werbung

Bei der Polizei sagte das Kind aus, sie habe die Anzeige selbst eingestellt. Die Beamten gehen allerdings davon aus, dass das Mädchen die Plattform zum Versteigern von Gegenständen mit einem sozialen Netzwerk verwechselte. Nutzer der Flohmarktapp selbst meldeten die Anzeige der Polizei. Dies bestätigten Sprecher der Behörde und der Plattform. Das erschreckende Angebot von 45.448 USD sei laut Sprecher Fabio Tiani aber der Angebotspreis, den der Nutzer beim Schalten der Anzeige selbst auswählt. Weitere Gebote soll es demnach nicht gegeben haben. #Verkaufiminternet