Ständig wird in den Medien über neue Streitereien wegen oder mit Moslems berichtet. Es vergeht kaum ein Tag, an dem nicht wieder jemand vor Gericht klagt und sich auf die ihm in Deutschland zustehende Religionsfreiheit beruft. Egal ob es sich hierbei um Kinder und der Schwimmunterricht in der Schule, das Kopftuch am Arbeitsplatz oder das Tragen der #Burka handelt.

Kaum ein Tag vergeht, an dem nicht heiße Diskusionen zu diesen Themen auf Facebook oder in den Kommentaren bei t-online, Focus & Co stattfinden.

Die meisten Moslems leben angepasst

Die "Kläger" berufen sich auf die Religionsfreiheit und dass ihnen diese zustehen würde.

Werbung
Werbung

Allerdings ignorieren diese Menschen ganz stark die Rechte der anderen Menschen, besonders derer, die nicht der selben Religionsgruppe angehören und die gerne ihre Ruhe vor Religion allgemein oder besonders vor dem Islam haben möchten. Nicht nur die Moslems haben Rechte, sondern alle anderen Bürger in Deutschland auch, viele der Moslems stellen das Scharia-Recht über das lokale Recht und messen diesem nicht genügend Wichtigkeit zu. Somit entsteht ein Akzeptanzproblem auf beiden Seiten.

Mit keiner anderen #Religion, so scheint es, gibt es solche Probleme, zumindest tauchen hierzu in den Medien keine Meldungen auf. Wir haben in Deutschland wirklich viele verschiedene Gruppen und für alle gilt das Recht auf Religionsfreiheit. Hauptsächlich gehört die Bevölkerung der katholischen Kirche an. Allerdings gibt es noch evangelisch (unterteilt in lutherisch u.

Werbung

reformiert), es gibt die freien Gemeinden, Neuapostolen, gr. Orthodox, Buddhisten und viele weitere. Es ist jedem freigestellt. Von keiner dieser Seiten hört man so viel und besonders Negatives wie von den Moslems. Dies kann zu starken Verallgemeinerungen dieser Kulturgruppe führen. Die Mehrheit unter ihnen gehen leider unter, denn es gibt auch viele andere Moslems: angepasst, Frauen, die kein Kopftuch tragen - weshalb sie meiner Meinung nach keine schlechteren Menschen sind. Sie haben die Mischung aus Religionsfreiheit und Anpassung sehr gut verstanden und setzen sie auch erfolgreich um.

Wenn mehr der auffälligen Moslems dies berücksichtigen würden, da bin ich mir sicher, würden sie auch viel mehr von der restlichen Bevölkerung akzeptiert werden.

Bei keiner anderen Religionsgruppe wird so oft über Anpassungsprobleme berichtet wie bei den Moslems. Es wird Zeit, dass von Seiten der Regierung für Deutschland Richtlinien getroffen werden. Die Länder um Deutschland herum sind - ohne Probleme und langes Zögern - dazu in der Lage.

Werbung

In Deutschland haben "Kopftuchträgerinnen" immer noch nicht verstanden, dass das Kopftuch an manchen Arbeitsplätzen nichts zu suchen hat. In solchen Fällen wird immer wieder auf das christliche Kreuz verwiesen und argumentiert, dass dieses dann auch verboten gehöre. Allerdings würden die Moslems mit einem kleinen Kettenanhänger, zum Beispiel einem Halbmond rumlaufen, hätte wohl kaum jemand etwas dagegen. Das Kopftuch ist jedoch völlig untypisch und deshalb auffällig in Deutschland. Von der kompletten Verschleierung ganz zu schweigen.

Kopftuch kann auch unangebracht sein

Wenn sich eine deutsche Frau so verschlossen und versteckt verhalten würde, da ist der Weg zum Therapeuten nicht mehr weit. Menschen, die sich so verhalten, kommen - normalerweise - in psychiatrische Behandlung, um zu Lernen wie man sich normal verhält. Allerdings ist unsere Regierung noch nicht so weit.

Gerne wird in diesem Zusammenhang ebenfalls auf die Nonnen verwiesen. Die würden ja auch offensichtlich ihre Religion ausleben und mit Schleier rumlaufen. Dass jedoch Nonne sein nicht ein Ausleben einer Religion, sondern ein Beruf und Berufung ist, das verstehen diese Moslems nicht. Auch ist es bei den Nonnen wie bei der Heilsarmee: alle tragen die gleiche Kleidung! Dadurch sind alle gleich, gesellschaftliche Unterschiede wie arm oder reich kann man nicht ersehen.

Es muss sich noch viel ändern in Deutschland - jedoch nicht in die Richtung hin, dass den Moslems mehr Rechte zugebilligt werden. Sie haben sich Deutschland ausgesucht um hier zu leben, also haben sie sich auch hier anzupassen und nicht wir uns ihnen.

Dass die Kombination Moslem und Deutsch dennoch angepasst möglich ist, beweisen viele unter ihnen täglich. #Flüchtlinge