Markus N. Beeko mahnte, bei der Veröffentlichung am 22. Februar 2017 des Jahresberichtes 2016/17, in Berlin an, dass Kritiker pauschal von Regierungen und politischen Gruppierungen zu Feinden erklärt und einzelne Bevölkerungsgruppierungen zu „Sündenböcken“ stilisiert werden, für soziale und wirtschaftliche Herausforderungen. Der deutliche Ruck nach Rechts sollte uns ein Alarmsignal sein, dass wir die Errungenschaften im Bereich der #Menschenrechte und Menschenwürde nicht wieder verlieren. Sei es, dass ein Donald Trump (70) in den USA, der als Präsident per Erlass ein Einreiseverbot für Menschen aus bestimmten Ländern erlassen will, oder ein Recep Tayyip Erdogan (62), der in der Türkei die alleinige Macht anstrebt und ein Gesetz fordert, was ihm Rechte gibt, wie sie ein Diktator hat oder Wladimir Wladimirowitsch Putin (64), der Oppositionelle in Gefängnis stecken lässt, nur weil sie proukrainisch sind oder andere Ansichten haben, die sie veröffentlichten oder Gruppierungen, die islamfeindlich sind, sind die Ursachen dafür, dass Menschenrechte weltweit mit Füßen getreten werden.

Werbung

Zu was solche Entwicklungen führen, haben wir in Europa zuletzt 1933 - 1945 gesehen.

Werbung

Aus der Vergangenheit nichts gelernt?

In dem Bericht von Amnesty International wird noch mehr erwähnt, was mehr als bedenklich ist. Zu dem gehört „[...] die Verfolgung von Umweltaktivisten in Honduras, die Ausgrenzung von ethnischen Gruppen, wie die Adivasi in Indien oder die brutale sogenannte Anti-Drogen-Kampagne des philippinischen Präsidenten“ so Beeko. Schlichtweg darf man nicht mehr eine eigene Meinung besitzen und die in der Öffentlichkeit äußern und vertreten, ohne als „Feind der Nation“ gebrandmarkt zu werden. Im Jahr 2016 wurden weltweit von Regierungen Gesetze erlassen, die massiv die Meinungs- und Versammlungsfreiheit einschränken. Laut dem Bericht wurden, in mindestens 22 Ländern der Welt, Menschen ermordet, nur weil sie friedlich sich für ihre Rechte und die der anderen einsetzten. Diese Entwicklung zeigt deutlich auf, dass die Demokratie systematisch weltweit demontiert und durch Autokratie ersetzt wird und darüber hinaus gefährdet sie den Frieden und Wohlstand weltweit, den unsere Väter und Großväter mit ihrem Blutzoll gezahlt hatten, damit die Welt besser wird.

Werbung

Wir müssen uns an dieser Stelle die Frage der nachfolgenden Generationen gefallen lassen, weshalb wir nicht an sie denken und dafür Sorge tragen, dass wir ihnen eine bessere und friedlichere Welt hinterlassen? Ist denn ein Krieg so erstrebenswert? Denn wenn wir jetzt nicht aufpassen, wird es Krieg weltweit geben und verantwortungslose Politiker, à la #Trump, werden dann auf den „berühmten roten“ Knopf drücken und damit eine Kettenreaktion in Gang setzen, die nicht mehr zu stoppen ist, wie einst 1914. Haben wir aus der Vergangenheit nicht gelernt? Offensichtlich nicht, denn sonst würden wir Politiker, wie Trump, Erdogan, Putin, usw die Stirn bieten und nicht zulassen, dass sie die Welt, die wir Heimat nennen dürfen, kaputt machen und die Menschheit vernichten wollen. Denn das wird als Folge passieren, sollten wir nicht aufpassen. Ein jeder ist nun gefragt, solchen Entwicklungen Einhalt zu gebieten und keine Partei zu wählen, die die Autokratie unterstützen und den Weltfrieden gefährden, wie z.B. die Front National (Frankreich), AFD, NPD (Deutschland), FPÖ (Österreich),...

Werbung

. Die Liste dieser Parteien ist sehr sehr lang.

Daher der Appell an uns alle, lasst uns an unsere Kinder sowie Großkinder denken und die Welt schöner und friedlicher gestalten, noch ist Zeit dafür! #Amnesty International,