ZDF-Reportage:

Ein Leben im Wahn!

Seit Jahren werfen sich im Bundestag vertretene Parteien gegenseitig vor, die andere Seite würde Demokratie und Land schweren Schaden zufügen.

Glaubt das ein Bürger, sitzt er schon in der #Verschwörungstheoretiker-Falle. Oder er wird als "besorgter Bürger und Wutbürger" gleich ganz in die rechte Ecke gestellt.

So zeigte #ZDF INFO heute zum x-ten Mal den Film über Verschwörungstheoretiker.

Selbsternannte "Experten" haben eine Plattform gefunden, um sich ins Rampenlicht zu bringen. Wie die Betreiber des "Goldenen Aluhut", die hauptberuflich davon leben wollten und mit dem Film einen medialen Höhepunkt feierten. 2016 flachte die Medienpräsenz für den Studentenulk merklich ab. Offensichtlich hat man sich die Strategen einmal näher angesehen, die dort mit dem Aufhänger "Verschwörungstheorien" Geld verdienen möchten und so ungewollt erst den einen oder anderen Blödsinn breit hochjubeln.

Andersdenkende als Wahnsinnige zu diffamieren - das brauchen wir nicht nochmal!

Die Zeiten sollten vorbei sein. Wie schnell das ins Auge gehen kann, wenn man dann auf der falschen Liste steht, sehen wir gerade in Erdoganien und Facebook.

Manches ist aber wirklich unglaublich!

Das Rechercheteam von #Correctiv hat ja im Sommer schon aufgedeckt, wie Bundesländer in umweltschädliche Anleihen und Aktien von Tabakkonzernen Gelder ihrer Pensionskassen investieren, spekulieren also gegen die eigenen Klimaziele. Ein riesiger Skandal, der auch im SPIEGEL abgedruckt wurde - schnell wurden einige der schlimmsten Fonds aufgelöst. Gerade das Umweltbundesamt muss aufpassen, dass man nicht irgendwann ebenso als nasser Pudel da steht, wie das Kraftfahrtbundesamt beim Dieselskandal!

Und da kann ich dem Schluss des Filmes nur zustimmen (den Rest kann man sich sparen): Mit manch einem Blödsinn wird von viel größeren Schweinereien abgelenkt.

Man sollte Energie, Geld und Zeit auf die wahren Probleme richten. So wie es Correctiv gelungen ist.

57 Millionen Spendengelder für Feinstaub-Wahn?

So viel spenden die 580 000 Unterstützer von Greenpeace Deutschland. Da kann man schon mal eine spektakuläre Aktion lostreten und die Goldelse zur Geldesle machen, mit einer Feinstaubmaske verzieren. Sind das auch Verschwörer - leben die in einem Feinstaub-Wahn?

Offensichtlich nicht, wie auch die UNESCO nicht und der Abgasuntersuchungsausschuss, der von 47000 vorzeitigen Toten in Deutschland spricht. Das stand so auch im Klimazielplan der Ministerin Hendricks, der ja dann von den Kabinettskollegen zum Plänchen zusammengestrichen wurde.

Mit Sicherheit kannte der eine oder andere die Anlagestrategien der Bundesländer. Ein starkes Stück, das von den Medien bisher ziemlich lau behandelt wurde.

Realität übertrifft jede Verschwörungstheorie

So werden die Publikationen der Wissenschaftler und Forscher heute teils nur noch sehr abgemildert an die Öffentlichkeit gebracht. Wie etwa zur Künstlichen Intelligenz. Die Zukunftsprognosen dazu klingen so stark nach SciFi, dass ein Wissenschaftler verärgert war, weil man sein aktuelles Buch dazu im Buchhandel tatsächlich in die SciFi - Abteilung eingeordnet hatte.

Alle verwirrt!?

Jedenfalls sind diese Verschwörungstheoretiker ganz arme Seelen, die sich mit ihrem geheimen Wissen "aufwerten" möchten, weil sie ja etwas wissen "was sonst niemand weiß"! Meinen die Filmemacher Quambusch, Bartoschek und andere Strategen.

Aber andererseits kommt das der Überheblichkeit der Filmemacher vom "Leben im Wahn" auch wieder sehr nahe. Denn die wollen doch zur "Achse der Guten und Informierten" gehören - sich von den Dummen und Dödeln abheben - hat man doch Abitur, während andere nicht einmal eine Appretur haben.

For-eyes-only

Leider geben die eigentlichen Verschwörer, die Geheimnisträger, die Zugang zu den geheimsten Akten haben, auch einem Quambusch, Bartoschek, Rayk Anders und schon gar keinem Kachelmann oder einer Giulia Silberberger ein Interview - vielleicht gelingt es ja CORRECTIV?