#Soros, Guru, Initiator, persona non grata, zur Verhaftung ausgeschrieben, seine Organisationen verboten. Aber er etabliert ein entscheidendes Instrument zur Vernichtung der Verfassungs- und Rechtsordnung in Deutschland.

2016 wurde in Berlin die „Gesellschaft für Freiheitsrechte“ (GFF) mit Hilfe der Soros-‘Open-Society-Foundation’ (OSF) nach einer 25.000$ - Spende ins Leben gerufen. Das Anliegen der GFF sei es, der Gesetzgebung in Deutschland „Impulse“ zu vermitteln oder diese zur „Korrektur“ zu veranlassen. Besser, missliebige Gesetze kippen bzw. verhindern.

Warum jetzt und überhaupt? Antwort: Das geostrategische Konzept von Soros ist Europa und die westliche Welt mittels „large-scale resettlement“ zu überfluten, zu unterwandern und in der jetzigen Struktur auszulöschen.

Werbung
Werbung

Die Inszenierung begann mit dem von Merkel und Soros 2015 in Malta ausgehandelten „Merkel-Plan“ zur "Steuerung der unkontrollierten Zuwanderung". Die Fortsetzung: der 2016 mit der EU und der UN von Soros und seinem Schützling G. Knaus (Chef der von Soros bezahlten „European Stability Initiative“ (ESI)) vorgelegte „Malta-Plan“. Ziel - ungebremste Zuführung von „Migranten“ nach Europa und deren dauerhafter Verbleib bei voller Inanspruchnahme aller Leistungen und Rechte, die bisher nur dem jeweiligen Staatsvolk zukommen. Bis Sommer 2017 soll der Malta-Plan die Dublin-Vereinbarung restlos ersetzen.

Im Hintergrund schafft die EU die Schaffung ein Organ, das alle Fragen im Zusammenhang mit Zuwanderung den Nationalstaaten entzieht.

Die mit dem Massenzustrom von Menschen aus Nordafrika, dem nahen und mittleren Osten - darunter viele Flüchtlingen und Asylsuchende - einhergehenden Probleme sind bewusst herbeigeführt.

Die Erosion aller individuellen, nationalen, ethischen und kulturellen Identitäten, die völlige Überforderung ökonomischer, sozialer, politischer, juristischer, verwaltungstechnischer und polizeilicher Möglichkeiten der einzelnen Staaten führt zur angestrebten Polarisierung in Zivilgesellschaft und Staat.

Werbung

Zunehmender Unzufriedenheit, sich ausbreitendem Protest wird zunächst mit Optimismus- und Durchhalteparolen begegnet. Eine medial breit angelegte „Front der Zustimmung“ wird in Szene gesetzt. Das sind oft Organisationen, Stiftungen und Personen, die selbst durch Soros, sein Netzwerk,von ihm unterstützte Stiftungen usw. zumindest (mit)finanziert sind.

So trifft eine radikalisierende Öffentlichkeit auf eine postulierte Meinung. Beide sind Instrumente im Soros-Konzept. An die Stelle von Sachlichkeit tritt Stigmatisierung, an Stelle von Diskussion tritt erst verbale und schließlich physische Konfrontation. Das System traditioneller Strukturen wird durch die „Überfremdung“ systematisch geschwächt, ausgehöhlt, abgeschafft:

  • Alle öffentlichen und politischen Themen sind „besetzt“ und fordern zu pro oder contra
  • Die politischen Parteien und andere maßgebende Strukturen schlagen sich auf die eine oder andere Seite - aber themenbezogen und mutieren zu profillosen „Leerkörpern“
  • Aus Legitimationszwang entwickelt die Legislative eine gesetz- und verordnungsgeberische Hektik (mehr Gesetze; schärfere Gesetze; härtere Anwendung...)
  • Verwaltung, Justiz und Polizei sind ohne Orientierung: Verzagtheit, Enttäuschung, Frustration werden zum Herd von Apathie, Resignation, chaotischem „Fall-Verhalten“
  • Der Riss geht durch Familien, Vereine, Verbände, Parteien

Es ist die Agonie vor dem Sturm.

Werbung

Und da wird nachgesetzt mit der Forderung nach parlamentarischer Vertretung der, ja was bitte (?), nach eigenen wahlberechtigten politischen Vereinigungen usw. uw. Wahlrecht ab 16 für einen integrationsunwilligen Bevölkerungsteil, der mit Sicherheit der geschlossenste Wählerblock würde. . .

Die gesetzgeberische Hektik der (noch) „Gewählten“ ist Selbstberuhigung, Legitimation: überhastet, überzogen, verfehlt.

An dieser Stelle kommt die Soros-„GFF“ wieder in’s Spiel!

Der Weg zum Bürgerkrieg ist frei - bis zur NWO. „ORDO AB CHAO“ #NWO #Adele