Hartz 4 Empfänger sind schon der Bodensatz der Nation. Sie werden in 1-Euro-Jobs gedrängt, damit Städte und Gemeinden den Mindestlohn umgehen können. Sie müssen bei Wind und Wetter früh antreten, machen zwar meist nur Hilfsarbeiten für die man weder intelligent sein muss noch eine Schulbildung haben muss, werden aber trotzdem nicht ordentlich entlohnt. Zu dem Hartz 4-Regelsatz kommen maximal 160 Euro oben drauf. Diese gehen in ländlichen Gebieten meist schon für die Fahrtkosten drauf. In Stäten ist es nicht ganz so schlimm, da geht meist nur die Hälfte für ein Monatsticket drauf.

Werbung

Geschaffen wurde Hartz 4 angeblich, um den Armen der Armen zu helfen. Arbeit zu bekommen das hat sich aber als Irrtum erwiesen. Geschaffen wurde Hartz 4, um eine Atmosphäre der Angst zu schaffen, um den Arbeiter mit Angst gefügig zu machen, um niedrigere Löhne und äußerst schlechte Arbeitsbedingungen zu akzeptieren.

Werbung

Das hatte aber nicht ganz so gut geklappt, wie sich das die etablierten Parteien und die Wirtschaft erhofft hatten. Deswegen ließ die Bundesregierung an den Krisenherden dieser Welt Gerüchte streuen, dass jeder, der hier nach Deutschland kommt, ein Haus, eine Arbeit und viel Geld bekommt. Es wirkte wahrscheinlich besser als erhofft. Millionen machten sich auf gen Europa, gen Deutschland, um die dortige Lage für die Bevölkerung noch weiter zu verschärfen, damit das Angstgefühl für das eigene Volk noch weiter steigt. Bezuschusste Freizeitangebote für Kinder und Jugendliche werden gestrichen, um Milliarden für Flüchtlinge und Immigranten frei zu machen. Der Zustrom von muslimischen Flüchtlingen wird dabei besonders gefördert, um die Nachwuchsschwachen Bestandsdeutschen noch weiter in die Defensive zu drängen.

Das Jobcenter verhängt Sperren und Bußgelder für jene, die eh schon kaum was zum Leben haben. Werdende Mütter müssen offenlegen mit wem sie gevögelt haben, wer der Vater des ungeborenen Kindes sein könnte, um diesen auf Unterhalt zu verklagen. Dieses ist nicht die Aufgabe eines Jobcenters! Die Privatsphäre eines Hartz 4-Empfängers wird mit Füßen getreten, die Menschenrechte gelten für ihn nicht.

Werbung

Der Paragraph 1 Abs.1 des Grundgesetzes der BRD gilt für einen Hartz 4-Empfänger nicht, der da besagt: „Die Würde des Menschen ist unantastbar. Sie zu achten und zu schützen ist Verpflichtung aller staatlichen Gewalt.“ Das Jobcenter verstößt tagtäglich dagegen. Denn ich stelle die Frage: ist es menschenwürdig, jemanden zur Herausgabe eines Namens zu zwingen und in die Privatsphäre eines Dritten einzudringen? Die Antwort auf diese Frage kann nur NEIN sein. Hunderttausende von Kindern leben in Deutschland unter der Armutsgrenze, sie werden weder ausreichend versorgt, noch ausreichend gefördert. Aber man versucht, sie von frühester Kindheit an politisch zu indoktrinieren, um sie zu Demokraten zu erziehen. Ist der Preis der Demokratie Hunger oder Perspektivlosigkeit? Von den Migrantenkindern mal ganz abgesehen hat das eigene Volk nicht ein Recht auf Bevorzugung gegenüber Migranten aus fremden Völkern und Bevölkerungsgruppen? Meiner Meinung nach ja. Die eigene Familie zuerst, die eigene Bevölkerungsgruppe zuerst, das eigene Volk zuerst, muss wieder eine Devise in unserem Land werden.

Werbung

Erst danach kommt der ganze Rest. Und wenn den Gehirngewaschenen Bahnhofsklatschern die fremden Kulturen so gefallen, dann sollen sie doch hin gehen, es wird sie keiner aufhalten. #harz4 #Menschenwürde #sklaverei