Gerade kommt die Meldung, dass Deutschlands Waren so gefragt sind, wie noch nie:

253 Milliarden Handelsüberschuss

wurden erzielt. Dazu freut man sich im #Billiglohnland BRD, in dem nur noch 2,5 Millionen arbeitslos sind, ganz besonders; Ok, die Zahlen sind zwar leicht "geschönt" - aber was würde sein, wenn die Konjunktur einbricht - da hätten wir schnell wieder Millionen Arbeitslose?

So steht die Politik immer zwischen den beiden Entscheidungen:

Umweltschutz oder Wirtschaft?

Gut, dass die Justiz völlig unabhängig entscheidet - hofft man.

Das wird teuer!

In seiner jetzigen Form sei der Planfeststellungsbeschluss allerdings rechtswidrig und nicht vollziehbar. So das Verwaltungsgericht!

#Hamburg muss seine Pläne nochmal nachbessern

Hamburg und Regierung weisen die Bedenken der Umweltschützer von #BUND und anderen zurück. Die Planungen nehmen nach ihrer Überzeugung genügend Rücksicht auf Flora, Fauna und Deichsicherheit des Flusses. Hamburg brauche die etwa 600 Millionen Euro teure Vertiefung, um Welthafen zu bleiben. Die tatsächlichen Kosten werden sicher wie üblich ein Mehrfaches betragen.

1,5 Milliarden seit 2000 in Wasserstraßen investiert.

Die Regierung lässt sich den Ausbau der Wasserwege einiges kosten. Am teuersten waren die Baggerarbeiten in der Unterelbe mit 634 Millionen Euro, bei denen 210 Millionen Kubikmeter Schlamm abgetragen wurden.

Andererseits versetzen uns die Klimaschützer ständig in Angst und Schrecken, der Meeresspiegel steige rapide und bald stehen wir alle bis zum Hals im Wasser? Da hätte man doch das steigende Wasser einfach abwarten können - das viele Geld für die Elbvertiefung sparen?

Aber Spaß beiseite.

Solche langwierigen Projekte können oft von der Wirklichkeit doch noch überrollt werden. Was, wenn die weltweiten Unwetter zunehmen? Was, wenn sich Trumps Wirtschaftspolitik auswirkt? Der möchte wieder mehr in den USA produzieren und die Chinesen müssen sich neue Absatzmärkte für ihre billigen Wegwerfprodukte suchen?

Ob Afrika als neuer Absatzmarkt reichen wird?

Bei der geringen Kaufkraft? Also werden sie verstärkt uns in Europa beglücken? Oder auf ihren Produkten sitzen bleiben. Für die Chinesen wäre es einerseits ein Glück: Die Luft würde eventuell sauberer werden. Andererseits sind hunderttausende Wanderarbeiter unterwegs, auf der Suche nach ein bisschen Arbeit - und sei sie noch so schlecht bezahlt.

Industrie 4.0

Die digitale Zukunft dämmert mit Macht herauf. Manche Zukunftsplanung wird wie eine Seifenblase platzen. Auch für uns. Jedenfalls haben die Umweltschützer ausgerechnet, wieviel Arktiseis ich mit einem Urlaubsflug schmelzen lasse. Wichtiger wäre eigentlich zu wissen, wie viele Menschen pro Flug/Kreuzfahrt erkranken. Deshalb habe ich auch gerade auf eine Flug/Schiffsreise verzichtet

70 000 kg Schadstoffe,

zusammen mit meiner Frau, haben wir so eingespart. Da kann dann der eine oder andere 'zig mal um den Block fahren, auf der Suche nach einem Parkplatz - durch meinen Schadstoffverzicht quasi ausgeglichen.

Guten Flug, Gute Reise! Frohe Parkplatzsuche!