Weil die Containerschiffe immer größer werden, soll die Elbfahrrinne nochmal um einige Meter vertieft werden. Mit dem Richterspruch endet eine jahrelange Auseinandersetzung

An der breiten Öffentlichkeit geht auch dieses Thema mal wieder vorbei.

Das ist ein großer Fehler, wenn man die Zusammenhänge sieht, die uns alle betreffen.

In dieser Auseinandersetzung wurde mit allen Mitteln gekämpft und beide Seiten glauben noch an einen Sieg. Das sehen wir immer öfter, dass sich Politik und mächtige Interessengruppen nicht einigen können, manchmal spielt auch

der "kritische Wutbürger"

nicht mit!

Wenn wir sehen, wie in den USA jeder Präsident erst mal die Justiz auf seine "Linie" bringt, den Minister bestimmt, der dann hohe Anwälte und Richter austauscht, dann wäre in der heutigen Zeit doch einmal die Frage aufzuwerfen:

Wie unabhängig ist die deutsche Justiz?

Dazu bräuchte man aber ein unabhängiges Rechercheteam, wie etwa beim #Panamaskandal, möglichst dezentral aufgestellt, so dass man einzelne Personen nicht diffamieren und "abschießen" könnte. Das wäre doch eine schöne Aufgabe für #Correctiv, die ja schon einiges aufgedeckt haben.

Bloß nicht mit ehemaligen Richtern sprechen!

Ein Ansatzpunkt könnten ehemalige Richter sein, die nichts mehr zu befürchten hätten. Bei ersten vorsichtigen Recherchen in diese Richtung, klingeln einem sofort die Ohren:

Da ist ordentlich Dampf auf dem Kessel JUSTIZ!

Wie viele #Logenbrüder und Lobbysteigbügelhalter mag es wohl dort geben?

Jedenfalls geht es auch in Leipzig wieder um viel - und wo viel Geld im Spiel ist, da wird es sehr, sehr knifflig, wie wir gerade im UNESCO Jahr des Lichtes 2015 gesehen haben: Einzelne Lichtgestalten und Organisationen, sowie Banken und Firmen, wurden völlig entzaubert, bis hin zum Vorwurf "hoher Kriminalität"!

Die breite Öffentlichkeit ist desinteressiert

Wenn die großen Kreuzfahrtschiffe in den Hafen einlaufen, dann spielt die Musik auf und die Leute applaudieren begeistert. Nicht mehr überall - siehe Venedig - und diejenigen, die für ihre Erkrankung auch die Abgase von Schweröl mit verantwortlich machen, die applaudieren auch nicht.

Die Containerschiffe übertreffen die Kreuzfahrtschiffe nochmal um Längen. Was die an Dreck in die Atemluft verblasen! Weltweit 20 000 Containerschiffsrouten, das stellt den gesamten weltweiten Autoverkehr in den Schatten - auch wenn die Botschaft der Berliner Greenpeace-Goldelse-Aktion war: Die "alten Diesel" sind schuld!

Wohin mit dem Schlamm?

Denn da würden große Mengen mit Schadstoffen belasteten Schlamm anfallen, die es dann wieder "sicher" zu verklappen oder einzugraben gibt. Gerade der Umweltschutz wird in Leipzig besonders herausgestellt, es geht aber mittlerweile direkt um Menschenleben. Das hat der Abgasuntersuchungsausschuss betont, aber auch im Nachhaltigkeitsbericht der Regierung steht: Bis zu 47 000 Menschen sterben per anno in Deutschland an verdreckter Atemluft!

Mir doch egal?

Das seien doch alles Milchmädchenrechnungen, wenn ich überall die möglichen Todeszahlen ausrechne. Die vielen Verkehrstoten haben ja auch nicht zum Generalfahrverbot geführt. Wir wollen niemand seinen Urlaubsflug oder die Kreuzfahrt vermiesen, aber die Gefahren und Risiken müssen wenigstens aufgezeigt werden. Denn freiwillig macht die Lobby nichts. Immerhin haben die Aktivitäten der Umweltschützer dazu geführt, dass die Containerschiffe wenigstens Minimalauflagen zum Umweltschutz erfüllen müssen.

Kerosingate übertrifft alles

Autoverkehr, Schiffsverkehr, Industrieabgase - das alles ist schon schlimm. Leider wurde der Klimaplan von Ministerin Hendricks von den Kabinettskollegen zu einem lauen Lüftchen zurückgestutzt - als ob man den Umwelttoten noch einen Tritt ins Grab mitgeben möchte? Dabei ist die größte Umweltsauerei der Nachkriegsgeschichte noch gar nicht aufgedeckt:

Die Verseuchung der Luft durch Kerosin und den darin enthaltenen Additiven!

Weil es hier aber "fünf nach Zwölf" ist, sollte man weiterhin dazu schweigen, um die Leute nicht zu verunsichern!?