Zwei Ereignisse, die vordergründig nichts miteinander zu tun haben, sorgten in Oberfranken für ein wenig Spektakel. Zum Giftköderalarm schrieb der Nordbayerische Kurier immerhin:

Was sind das für armselige Leute, die ein Lebewesen vergiften wollen?

In Bayreuth wurden wieder einmal Giftköder entdeckt. Dass im anerkannten Erholungsort #Weismain ausgerechnet die Sirenen heulten, als Dome Detsch die zahlreichen #Abgasfahnen am Himmel filmte, das war reiner Zufall. Weismain gehört zur Tourismusregion Obermain•Jura. Da möchte man eigentlich keinen chlorhühnchenfahlen Silberhimmel schimmern sehen, wenn er eigentlich frühlingsblau sein könnte.

Ob es in Weismain überhaupt noch ältere Bürger gibt, die sich an einen "Luftangriff" erinnern können? Denn seinerzeit wurde das Petroleum knapp und man musste allen möglichen Dreck in die Tanks der Flugzeuge kippen, so dass auffällige Streifen am Himmel zu sehen waren.

Welchen SLURRY tanken Flugzeuge?

Immerhin sprechen die Insider beim Flugkerosin heute von #Slurry, so eine üble Brühe ist das. Das Ergebnis konnte man im beschaulichen Weismain, aber auch deutschlandweit, wieder erschreckend sehen. Aus ganz Deutschland gingen Foto- und Videodokumente zur Verseuchung des Himmels mit Abgasen und Additiven ein.

In Berlin haben wir uns an diesen Dreckhimmel fast gewöhnt, schauen ohnehin kaum hoch - mehr aufs Handydisplay. Es werden auch über 30 Millionen Menschen jedes Jahr nach Berlin und wieder weg durch die Luft transportiert. Dazu enorme Mengen Fracht. Aber am Himmel im Obermain-Jura? Eine Gesundheitsregion, die sich selbst

Gottesgarten

nennt? Hoffentlich hält da mal kein Gesundheitssuchender ein Feinstaubmessgerät in den Himmel - wegen Nanopartikel und so!

Aktuell wirbt man ja mit

Flugpreisen zum Taxipreis

Hier in Berlin hängen Werbeplakate von easyjet:

Für 29,99 auf die Insel.

Auf dem Plakat sieht man zwei Naturfreunde, die mit Rucksack auf dem Rücken der unberührten Natur zuwandern!

Schaut man auf dem Flugradar das seltsame Spektakel an, dann staunt man nicht schlecht, was da am beschaulichen oberfränkischen Himmel unterwegs ist:

Von Swiss Air über Aeroflot bis hin zu den dubiosen Saudi Cargo Airlines und den Billigfliegern, die besonders ekelhafte Abgasfahnen stehen lassen.

Dabei sind die kilometerlangen Abgasfahnen nur die eine Seite der Medaille, das enorme "Aufquellen" zu einer künstlichen Bewölkung, die andere.

Aber keine Angst,

noch glaubt die Bevölkerung an die

erfolgreichste Verschwörungstherorie aller Zeiten:

Aus den mannshohen Triebwerken kommt nur harmloser Wasserdampf und ein wenig Schadstoffe, die aber "weit oben vom Wind verblasen" werden.

Mal sehen, wie lange man den Leuten das noch erzählen kann?

Ansonsten fragt man sich langsam:

Was sind das für armselige Leute, die Lebewesen vergiften?

Deutschland hat offensichtlich ein Problem mit dem Flugverkehr, denn die Piloten müssen seltsame Kurven fliegen, weil die Überflugverbotszonen immer mehr werden. So wundert man sich schon viele Jahre, weshalb das Militär ausgerechnet etwa im Frankenwald und über schönster Natur Übungsflüge absolvieren muss. Warum muss man ausgerechnet über einem "Gottesgarten" den Himmel derart verpesten? Sind die alle irre geworden - und weshalb wird so wenig protestiert von jenen, die Bauprojekte lahmlegen, wenn es gilt, einen seltenen Lurch zu schützen?

Und das alles in Zeiten von Dieselskandal und europaweiter hoher Schadstoffwerte.

Blicken Sie da noch durch?