Die "Berliner Morgenpost" ordnet das Spiel unter einer Wahlkampfgag der der #SPD ein. Aber ist es nicht geschmacklos wenn man eine schwangere Frau Petry, sowie Staatsoberhäupter wie #Trump und Putin mit einem Zug überfährt?

Bei der "Morgenpost" schreibt man über das Game, welches sich "Schulzzug.eu" nennt, "der Schulzzug rollt und der Zug der Genossen ist nicht zu stoppen". Die SPD plant mit dieser geschmacklosen Aktion und dem Lokführer Martin Schulz ihren Wahlkampf in Fahrt zu bringen.

Bei dem Spiel kann es passieren, dass plötzlich "böse" Populisten wie #AfD-Chefin Frauke Petry, der US-Präsident Donald Trump oder der russische Staatschef Wladimir Putin auf den Gleisen erscheinen.

Werbung
Werbung

In der Spielanleitung heißt es: "fiese Populisten versuchen, mit ihren rückwärtsgewandten, beschränkten und mauerorientierten Ideologien den Weg zu versperren", muss der Spieler als Lokführer mit dem Zug auf ein anderes Gleis ausweichen oder es überspringen, sonst gibt es Minuspunkte.

Auf virtuelles Blut hat man verzichtet

Wenn man einen Europastern einsammelt bekommt man der Zug die komplette Energie, somit kann man sogar die "bösen" Populisten einfach über den Haufen fahren. Auf virtuelles Blut hat man verzichtet, die getroffenen Politiker fliegen dann zur Seite.

Entwickelt wurde das Game, welches über eine veraltete 8-Bit-Pixelgrafik verfügt, im Willy-Brandt-Haus. Zuerst probierte es die SPD-Generalsekretärin Katarina Barley das Spiel aus und konnte es vor Freude kaum fassen, als sie Donald Trump über den Haufen fuhr.

Werbung

An dieser Stelle mal die Frage, wie sollen solche Leute diplomatische Beziehungen mit andere Staatschef aufbauen?

In den anderen Spielstufen stehen Frauke Petry oder Kremlchef Putin, mit nacktem Oberkörper, auf einem Bär reitend, auf den Gleisen, bis der Zug dann schließlich sein Ziel erreicht:

Game oder respektlos?

Unsere Meinung ist ganz klar respektlos. Wenn sich die obersten Mitglieder einer Partei, welche plant die Regierung stellen zu stellen, sich an einem Spiel ergötzt wo man andere Staatschefs über den Haufen fährt, dann ist das ganz klar respektlos. Ich selbst kenne Gedankenspiele solcher Art aus meiner Schulzeit, aber als Erwachsener Mensch (besonders wenn man ein Land repräsentieren will) sollte man sich anders Verhalten. Auch ist mehr als geschmacklos, wenn die schwangere Frauke Petry als Zielscheibe in so einem Spiel verwendet wird, politische Gesinnung hin oder her, aber das mach man einfach nicht. Dieses Spiel und die Reaktionen der SPD-Führung zeigen sehr gut die geistliche Entwicklung einiger Genossen auf und man sollte sich daher überlegen ob, man diese Personen als Repräsentanten unseres Landen haben möchte.