Ich gestehe, dass ich #Trump bislang oft verteidigte. Er wurde meiner Ansicht nach von vielen zu früh verurteit. Ich sah ihn zwar immer als ungeschickt und unnötig provokativ, aber innerlich hatte ich die leise Hoffnung, dass er Teil einer positiven Wende sein könnte. Es gab diverse Anzeichen dafür. Er sprach beispielsweise zwischen den Zeilen und manchmal sogar ziemlich explizit immer wieder von der lang ersehnten Wende. Mit der lang ersehnten Wende ist das Besiegen der Elite gemeint, die offensichtlich in einer seltenen Skrupellosigkeit 9/11 plante, um die Entwicklung der neuen Weltordnung voranzutreiben. Selbst das ganze Establishment inkl.

Werbung
Werbung

den Mainstream-Medien und sogar Hollywood, das bekanntlich eine Hochburg der Elite ist, schien sich gegen ihn verschworen zu haben. Zudem sahen auch viele relativ verlässliche alternative Medien in Trump einen Erlöser, der die Elite zerschlagen würde.

Das Zusammenspiel dieser Faktoren und Trumps Rhetorik verliehen mir viel Hoffnung. Nach Assads vermeintlichen #Gasangriff und Trumps Rückschlag ist bei mir ziemlich viel Ernüchterung eingekehrt. Sein Verhalten erinnerte mich sofort an seine Vorgänger. So wie es aussieht, bricht auch er seine Versprechen, um ein Kriegspräsident zu werden und wo möglich sogar eine Eskalation mit Russland herbeizuführen. Ich möchte daran erinnern, dass #Assad schon 2013 Gasangriffe unterstellt wurden, die sich im Nachhinein als Kriegspropaganda entpuppten.

Werbung

So ähnlich wurde damals auch der illegale Angriff auf den Irak gerechtfertigt, indem man Saddam fälschlicherweise mit ABC-Waffen in Verbindung brachte. Nun sieht es ganz danach aus, als ob das gleiche Spielchen mit Syrien getrieben wird.

Die Nato umzingelt Russland

Es sieht so aus, als ob die Nato sich schon länger auf eine Eskalation mit Russland vorbereitet hat. Die Nato hat ihre Truppen seit Monaten vermehrt um Russland herum mobilisiert. Putin erklärte diese Gegebenheit in diversen Pressekonferenzen und wies darauf hin, dass es in Anbetracht dieser Umstände unlogisch sei Russland als Gefahr einzustufen. Auch die Mainstream-Medien dämonisieren Russland ständig, als ob sie die Bevölkerung auf einen Kieg einstimmen möchten.

Während des Wahlkampfs und noch bis vor kurzer Zeit schien Trump gegen die Nato und für Putin zu sein. Ich habe diese Haltung sehr begrüßt, weil sie meiner Meinung nach besonders wichtig für den Weltfrieden ist. Seit Trumps Angriffen auf Syrien, befürchte ich wie gesagt eine Eskalation mit Russland. Ich bin gespannt, wie Putin reagieren wird. Denn Putins Reaktion könnte den 3. Weltkrieg einläuten. Putin wurde in den letzten Jahren schon oft in die Ecke gedrängt und mehrmals stark provoziert. Bislang blieb er immer "cool" und verhinderte meiner Meinung nach das Schlimmste. Ich hoffe, dass Russland weiterhin auf diesem Kurs bleiben wird.