Im letzten Artikel beschrieb ich, wie groß meine Enttäuschung über Trumps Angriff auf Syrien war. Ich bezeichnete #Trump als Kriegspräsidenten und Diener der Elite. Ich habe soeben einen spannenden Artikel von Alex Jones gelesen, der bekanntlich ein großer Fan Trumps ist. Der Artikel relativiert einiges. Alex Jones sieht in Trumps militärischer Handlung einen clevereren Schachzug. Wer Schuld am Gasangriff ist, bleibt übrigens nach wie vor umstritten.

1. Die Schläge begrenzten sich auf den einen Flugplatz ohne ihn aber außer Gefecht zu setzen. Die Landebahn blieb unbeschädigt. Es wurden bloß eine Trainings- und eine Lagerhalle, 6 MiGs, eine Radarstation und eine Kantine beschädigt (Leider wurden 6 Opfer gemeldet).

Werbung
Werbung

2. Die Syrische Regierung bezeichnet den Angriff nicht als Kriegshandlung, sondern als "blatant aggression" (unverschämter/offensichtlicher Angriff oder Aggression - nicht eindeutig übersetzbar).

3. Russland wurde vor dem Angriff gewarnt. Es ist davon auszugehen, dass die Warnung an Syrien weitergeleitet wurde.

4. Die New York Times bezeichnete den Angriff, als "the most limited military option" (die am meisten begrenzte/unschädlichste militärische Option).

5. Ohne diesen Angriff auf Syrien hätten es die Neo-Cons im Kongress und die Regierung Trump nicht leicht gemacht, wenn er sich den Russen im Kampf gegen den IS anschließen wollte. Man hätte ihn als Putins Marionette beschimpft. Nun hat er freie Bahn um die Spannungen mit Russland zu deeskalieren um anschließend eine Koalition mit Russland gegen den IS zu besiegeln.

Werbung

6. Ein paar Tage zuvor machte Russland die unübliche öffentliche Aussage, dass die Unterstützung Syriens nicht bedingungslos sei. Ist Russland bereits im Vorfeld informiert worden.

7. Trump sagte, dass er ein Zeichen setzen wolle. Genau genommen war der Angriff sehr harmlos.

8. Die Mainstream-Medien können Trump nun nicht mehr als Putins Marionette bezeichnen.

9. Es ist zugleich eine Ohrfeige für die Demokraten, die zwar einen Krieg mit Syrien wollten, aber es mit Obama nie soweit wie Trump gebracht haben. Klar, unter Obama ist extrem viel verdeckt gelaufen, aber direkt haben Sie es nie geschafft Assads Syrien zu bomben. Und wenn, haben sie später als Fehler bezeichnet und sich entschuldigt. Trump hingegen hat #Assad direkt angegriffen, auch wenn der Schlag im Endeffekt sehr harmlos ausfällt.

10. Der IS profitiert nicht von diesem Angriff, da die 6 MiGs schnell ersetzt werden können und die Landebahn wie gesagt immer noch in Betrieb ist.

11. Trump soll zwischen den Zeilen angedeutet haben, dass er den Gasangriff eher den Terroristen als Assad zuschreibt.

Dieser Artikel basiert auf einer Analyse, die Alex Jones auf Infowars veröffentlichte. Ich finde sie plausibel. Der 3. Weltkrieg zwischen den Großmächten ist sehr wahrscheinlich, doch nicht so akut wie ich es vor ein paar Stunden noch dachte. Entwarnung ;-) #Putin