Köln - Also, zunächst die Fakten: Richtig ist, dass RTL mit "Deutschland sucht den Superstar" schon lange keine Topquoten mehr einfährt. Allerdings war es auch in diesem Jahr ein Jammern auf sehr hohem Niveau. Denn auch wenn Medien vom schwächsten #DSDS-Finale aller Zeiten berichten (was zwar richtig ist), war die Liveshow mit 3,47 Millionen Zuschauern und einem Marktanteil von über 18 Prozent kein Flop. Zum Vergleich: Thomas Gottschalk - einst der größte Showmaster in Deutschland - kommt bei SAT.1 mit seiner neuen Show auf einen desaströsen Marktwert. Am Sonntag erreichte er mit "Little Big Stars" einen Marktanteil von unfassbar schlechten 5 Prozent.

Werbung
Werbung

#Dieter Bohlen beschert da RTL noch wahre Traumquoten.

Sprecherin von RTL zieht positive Bilanz

Und so sagte RTL-Chefsprecherin für Unterhaltungsformate, Anke Eickmeyer, auch gegenüber BILD, dass ein Programm (sie meint DSDS, Anm. d. Autorin) nicht auf der Kippe stehe, wenn man in 22 Folgen 3,7 Millionen Zuschauer habe. RTL glaubt also weiter an das Format. Dennoch räumte die Sprecherin zuletzt im Medienmagazin dwdl.de ein, dass man sehr wohl Fehler der letzten Staffel analysieren wird. Heftige Kritik kam hingegen von den Zuschauern, die der immer selbe Ablauf der Sendung störte. Auch die Neuerungen, die Bohlen einst als den hammermäßigen Wahnsinn verkündete, wurden überhaupt nicht gut angenommen. Fortlaufende Castings in Dubai und dann der Rauswurf von Alphonso Williams, der erst nach Protest durch ein Online-Voting ab der zweiten Mottoshow wieder in die Staffel geholt wurde, waren schlecht für RTL.

Werbung

Poptitan: "Frau Klum wird gefeiert"

BILD fragte deshalb direkt beim Poptitan nach, ob er sich über den Quoten-Einbruch Gedanken mache. Gewohnt ehrlich und direkt war dann auch die Antwort: "Uns weht Neid und vieles andere entgegen." Dieter Bohlen schimpfte im Blatt, dass Frau Klum gefeiert werde, wenn sie 2,5 Millionen Zuschauer mit GNTM habe. Wenn DSDS aber "nur" 3,5 Millionen erreicht, sei das der Untergang. Bohlen meinte deshalb: Alles Quatsch! Dieter äußerte sich auch dazu, ob seine Castingshow vielleicht doch mal eine Auszeit verdient hätte. Das entscheiden seine Freunde, so Bohlen. Mit Freunden meint er den RTL Programmchef Frank Hoffmann und langjährigen Unterhaltschef Tom Sänger, der das Format DSDS schon viele Staffeln betreut.

RTL verlängerte Vertrag mit Bohlen

Übrigens, auch #Heidi Klum kommt mit "Germany's next Topmodel" lange nicht mehr an die früheren Erfolge ran. Aber ebenso wie RTL ist man bei ProSieben mit der Castingshow zufrieden. Denn im Vergleich sind die Sendungen nach wie vor verlässliche Formate, die auch von der Werbewirtschaft bevorzugt werden. ProSieben hat kürzlich deshalb mit Heidi Klum den Vertrag verlängert. Dieter Bohlen ist ebenfalls die kommenden fünf Jahre für RTL weiter tätig.

Fotos: ProSieben/Richard Hübner (Heidi Klum), RTL/Stefan Gregorowius (Dieter Bohlen)