Ein Schock für den aufmerksamen Zuhörer.

Der aufmerksame Zuhörer von Emmanuel Macrons Siegesfeier war schockiert: “Ode an die Freude”, die Hymne des EU Parlaments wurde anstatt der Französischen Nationalhymne gespielt.

Ist Frankreich nun definitiv auf dem Weg zum ersten Bundesstaat des Landes “Vereintes Europa” zu werden?

Es sieht sehr danach aus. Denn #Frankreich hat Teile seiner Befugnisse an die EU übergeben. Zumindest was die Führung von Wirtschaftsverhandlungen und die Umsetzung diplomatischer Funktionen angeht.

Auch befürwortet Herr Macron die Erstellung eines eigenen EU-Finanzministers. Praktisch – dann können ja die anderen Mitgliedsländer beginnen Einsparungen bei ihren landeseigenen Ministerien durchzuführen.

Werbung
Werbung

Der aufmerksame Beobachter beginnt zu verstehen.

Emmanuel Macron, gefördert von der Rothschild Riege, hat ein gigantisches Backup einerseits durch die Rückenstärkung, die er von der Elite erhält. Anderseits ist er ein ideales Instrument nun gemeinsam mit Kanzlerin Merkel den Plan eines “Vereinten Europas” erfolgreich durchzuziehen.

Angela Merkel hat mittlerweile erkannt, dass rund um sie herum die Türen zufallen. Die rücksichtlose Art ihre Pläne für ein “Vereintes #Europa” nach Elite-Vorstellung durchzusetzen hat ihre ursprüngliche Popularität nicht nur unterminiert, sie hat sie selbst eliminiert. Diplomatie ist halt nicht ihre Stärke. Nun braucht sie jemanden einflussreichen mit besten Beziehungen im Hintergrund an ihrer Seite.

Emmanuel Macron kam wie gerufen.

Präsident Macron ist der Jüngste in diesem Amt in der Geschichte Frankreichs.

Werbung

Mit 39 Jahren ist er noch formbar. Man denke an Frau Merkels Aussage: “Nun will ich aber Erfolge sehen.”

Wie prognostizierte Marine Le Pen bereits vor der Präsidentenwahl? “Frankreich wird nach der Wahl in jedem Fall von einer Frau regiert. Entweder von mir oder von Frau Merkel.“ Und was macht Monsieur Macron? Er stellt sich hin und sagt, er werde nicht gegen, sondern mit Deutschland Politik machen. Hier haben wir das Duo, das unsere neue Heimat “Vereintes Europa” erschaffen will.

Ein “Vereintes Europa” muss nicht unbedingt schlecht sein.

Europa war seit dem 1. Weltkrieg ein “Patchwork-Teppich”, bestehend aus einer Unmenge Kleinstaaten. Revidiert die Elite den alten Illuminati-Plan einer 2-Schichten Gesellschaft bestehend aus einer Masse der Armen, die ein paar Reichen ihre fetten Bäuche füttern, kann der Plan eines Landes “Vereintes Europa” sehr wohl für jeden zu einer gravierenden Verbesserung im Leben führen. Sowohl für die jetzt bereits Reichen als auch denen, die zur Zeit, wegen der immer grösser werdenden Ungleichheit, um ihre Existenz kämpfen. Wie sieht es denn aus mit dem Spruch: “Geht es den Unteren gut und sind sie zufrieden, geht es den Oberen noch besser”? Herr Macron und Frau Merkel, arbeiten sie beide daran! #Wahlen