Was nun Herr Schulz? Wieder ging ein Bundesland mit Pauken und Trompeten an die Konservativen verloren? Sicher liegt es zum großen Teil an der Politik der einzelnen Landesregierungen aber dennoch sind diese erdrutschartigen Verschiebungen doch wohl eindeutig auf mehr zurück zu führen! Hannelore Kraft war sicher nicht die beliebteste Landesmutter, jedoch darf man sicher nicht ihr allein die Schuld an dieser Schräglage der SPD geben.

Vielmehr sollte sich die SPD wieder auf ihrem Ursprung und auch auf das S im Namen SPD besinnen. Das S steht oder besser sollte für Sozial stehen, jedoch nach der Agenda 2010 unter Schröder steht das S wohl eher für den Namen Schröder.

Werbung
Werbung

Denn Gerhard Schröder hat mit seiner Linie als Genosse der Bosse eine neue Ära in der SPD eingeleitet und sie vom sozialen, linksausgelegten Spektrum in die konservative, eher neoliberale Ecke geführt. Der Kontakt zur Basis ging unter Schröder immer mehr verloren und wich fast schon einer Art Diktat von oben. Mit der Agenda 2010 erfolgte die Abkehr von der Sozialen Marktwirtschaft und die SPD, also die Schröder Partei Deutschland entfernte sich immer weiter von der Arbeiterschaft.

Viele der heutigen Politiker aus den SPD-Reihen sind Abkömmlinge der Schröderpolitik, so wie Sigmar Gabriel, Nahles und einige andere. Bei diesen Personen darf oftmals bezweifelt werden ob sie wirklich zu einer SPD-Politik im Sinne von Herbert Wener, Willi Brand und Helmut Schmidt noch fähig sind.

Da sich die SPD in sehr vielen Bereichen kaum noch wirklich von der CDU abgrenzt, ist es kaum verwunderlich warum es zu Abwanderungen der Wähler von der SPD zur CDU kommt.

Werbung

In NRW, ist eindeutig eine Bewegung von links nach rechts zu erkennen, denn dort haben SPD, Linke und Grüne mit einem heftigen Rechtsruck zu kämpfen. Kein gutes Zeichen für den September, denn dann wird auf Bundesebene abgerechnet.

Es reicht nicht aus wenn nur ein Herr Schulz kommt, nein es muss eine ganz neue Mannschaft vorgestellt werden und die alten verbrauchten konservativen Kräfte der Schröder Partei Deutschland sollten in den politischen Ruhestand geschickt werden, damit eine , wieder soziale, SPD erwachsen kann und auch eine klare Abkehr von der Agenda 2010 und eine Reform der sozialen Marktwirtschaft sollte von den SOZIAL Demokraten angestrebt werden.

Ein Martin Schulz macht wahrlich noch keinen Sommer,

was man schmerzlich in #NRW gesehen hat. Was aber noch schmerzlicher sein dürfte, ist dass es am äußersten rechten Rand aus dem nichts zu über 7% an den sogenannten Protestwählern kommt, die der AfD in NRW in den Landtag verhelfen. Hier sollten sich alle Fragen wieso, weshalb und warum!

Herr Schulz, stellen Sie eine neue Mannschaft für September auf! Führen Sie die SPD wieder zur sozialen Politik und zur sozialen Gerechtigkeit in Deutschland! Nur so habe sie die Chance auf den Relegationsplatz oder gar auf den Sieg und somit auf die Ablösung von der doch eher unsozialen Politik von Frau Merkel.

Werbung

Auch befreien sie die SPD von den Lobbyisten, die SPD darf nicht länger eine Partei von Genossen der Bosse sein! Es ist nur eine Meinung eines Bürgers, aber eines Bürgers der am Wohle unseres Landes Interesse hat und an die Demokratie noch glaubt. #Martin Schulz #Angela Merkel