Immer wiesen die Politiker in den letzen Wochen und Monaten auf eine sehr große Gefahr die von den Rechten ausgehen würden. Es wurden Gesetze erlassen und verschärft, um dieser Gefahr entgegenwirken zu können.

Auch in den Medien, besonders ARD und ZDF, wiesen immer wieder auf diese Gefahr hin.

Allerdings die aktuellen Bilder, die derzeit vom G 20 Gipfel aus Hamburg in den Nachrichten und besonders in den sozialen Netzwerken kreisen, zeigen deutlich: Eine große Gefahr und Gewaltbereitschaft geht auch von den Linken, der #Antifa aus.

Über 100 verletzte Polizisten bei G20

Bilanz für Freitag 07. Juli 2017 20.45 Uhr: mehr als 130 verletzte Polizisten, darunter einer mit schweren Augenverletzungen durch Böller und einer mit Schädelbruch, zig ausgebrannte Fahrzeuge der Anwohner.

Werbung
Werbung

Viele aus der Bevölkerung trauen sich nicht vor die Tür zu gehen, besonders die Älteren nicht.

Allerdings laut Ministerin Schwesig - per Twitter - würde die Gefahr, die von den Linken ausgehe nur künstlich aufgepauscht. Die Bilder aus #Hamburg mit Rauchsäulen von mehreren Bränden sagen etwas anderes.

Auch Minister Heiko Maas hat sich verschärft für die Umsetzung der Gesetze gegen rechte Hasskommentare im Internet eingesetzt. Die ersten polizeilichen Aktionen haben bereits stattgefunden. Sowohl die Aktionen als auch die Gerichtsverhandlungen werden sehr streng durchgeführt.

Bis jetzt gibt es noch keine offiziellen Stellungnahmen - weder vom Justizminister Maas, noch von Schwesig - zu den Ausschreitungen in Hamburg.

Allerdings haben sich bereits verschiedene Mitglieder der Grünen zu Wort gemeldet.

Werbung

Sie weisen ganz deutlich der Polizei die Schuld an dem Verlauf der Demonstrationen in Hamburg zu. Die Polizei hätte durch das eigene Verhalten diese Gegenreaktion ausgelöst.

Die Sicherheitsvorkehrungen waren bereits vor einigen Tagen verschärft worden und lösten immer wieder eine Welle von Empörungen aus.

Wesentlich friedlicher, wenn auch dennoch arbeitsaufwendig, verliefen die Aktionen von Greenpeace. Ein überdimensionaler Trump-Säugling schwamm im Hafen und einige Greenpeace-Aktive spielten regelrecht Fangen mit den Polizisten auf dem Wasser.

Viele Demonstrationen waren angemeldet und fanden friedlich statt. So zum Beispiel eine Yoga-Demonstration oder auch ein Konzert.

Allerdings geben uns die Ereignisse, die derzeit in Hamburg stattfinden und auch vor kurzem aus Berlin, gemeldet wurden, einen Ausblick auf das was in der nächsten Zeit noch auf uns zukommen könnte. Teile der Bevölkerung fangen erst an sich zu erheben. #G20 Gipfel