Was sind die Solfeggiofrequenzen?

Solfeggiofrequenzen sind Frequenzen, die mit unserer heutigen Tonleiter nicht übereinstimmen und die zum Teil in den gregorianischen Gesängen des Mittelalters Verwendung fanden. Leider wurden diese Frequenzen bald von der katholischen Kirche verboten, da entdeckt wurde, dass die Frequenzen auf den Menschen eine außergewöhnliche Wirkung haben. Unsere heutige Tonleiter wurde so verändert, dass von den ursprünglichen Frequenzen nichts mehr in ihr enthalten ist. Das heutige C schwingt zum Beispiel auf 512 Hz während das entsprechende MI der Solfeggiofrequenzen auf 528 Hz schwingt. Jede einzelne Frequenz des damaligen Solfeggio-Systems soll eine ganz spezifische, heilsame Wirkung haben.

Werbung
Werbung

Beim Abspielen der Frequenzen treten diese mit den Zellen unseres Körpers in Resonanz, so dass die Schwingungen auf den gesamten Körper übertragen werden und so wirken können.

Die Wiederentdeckung der Solfeggiofrequenzen

Im Jahr 1999 veröffentlichte der US-Amerikanische Forscher namens Leonard G. Horowitz ein Buch namens „Healing Codes for the biological Apocalypse“. In diesem Buch beschreibt er die Herkunft der Solfeggiofrequenzen und ihre Wirkung auf den Menschen. Demzufolge könnte es möglich sein, dass die Frequenzen bereits bei den alten Ägyptern bekannt waren, da diese ein ausgeprägtes Wissen über akustische Zusammenhänge besaßen.

Im Mittelalter wurden diese Frequenzen benutzt um gregorianische Choräle zu komponieren. Dies ist sicher bewiesen, da Aufzeichnungen des Mönches von Guido von Arezzo aus dem 11.

Werbung

Jahrhundert erhalten sind, in denen er über die heilsame Wirkung der Frequenzen auf Körper, Geist und Seele der Singenden und Zuhörenden schreibt. Nach einiger Zeit jedoch wurden die Gesänge von der Kirche verboten und waren im Hochmittelalter bereits so gut wie vergessen.

Wirkung der Solfeggiofrequenzen

Guido von Arezzo erforschte diese sechs Schwingungen und gab ihnen Namen, um deren Wirkung zu verdeutlichen. So soll die Frequenz 396 Hz (UT queant laxis) dafür sorgen, dass man besser im Hier und Jetzt verwurzelt ist. Das Hören der Frequenz 417 Hz (Resonare fibris) soll zu mehr Lebensfreude im Allgemeinen und einer gesteigerten Kreativität führen. Die Frequenz 528 Hz (Mira gestorum) kann beim Heilen von Krankheiten physischer und psychischer Art unterstützend wirken und 639 Hz (Famuli tuorum) soll bei der Heilung von Beziehungen aller Art eine Hilfe sein. Die Frequenz 741 Hz (Solive polluti) kann vor allem für diejenigen Menschen wichtig sein, die Schwierigkeiten haben, sich anderen mitzuteilen.

Werbung

Das Anhören der Frequenz 852 Hz (Labii reatum) soll bei der Therapie von Ängsten, Depressionen und Stress-Symptomen unterstützend wirken.

Anwendung der Solfeggiofrequenzen

Jeder kann sich unterstützend zu einer Therapie selbst behandeln. Dabei ist es belanglos, in welcher Reihenfolge die Solfeggio-Heilklänge gehört werden oder ob man die Musik mit oder ohne Kopfhörer hört. Um eine Wirkung zu verspüren wird geraten, die Behandlung über einen Zeitraum von mindestens vier bis sechs Wochen mindestens dreimal pro Woche durchzuführen. Solfeggio-Klänge können überall und auch begleitend zu anderen Tätigkeiten wie kochen, bügeln, etc. gehört werden. Am wirksamsten sind sie jedoch, wenn man sich mit geschlossenen Augen in einer ruhigen Umgebung auf die Klänge konzentriert. #Phobie #Gesundheit #Depression