Wer verschuldet ist oder mit Geld nicht umgehen kann, sollte die Finger von Kreditkarten lassen. Das war mal. Häufig ist die #Kreditkarte - gerade im Onlinegeschäft - ein Muss. Jugendliche, Personen ohne Job, in einem Insolvenzverfahren oder mit einem Pfändungsschutzkonto bekommen grundsätzlich keine Kreditkarte mit Finanzrahmen. Und Prepaidkreditkarten sind vor allem eins - oft teuer. Anbieter wie Skrill (Großbritannien), Ferratum (Malta) oder Neteller (Großbritannien) ködern mit günstigen Preisen und einer hochgeprägten Mastercard auf Guthabenbasis im Ausland.

Norisbank-Karte pfändungssicher

Ob Comdirect, Ikano (Ikea), N26 oder Fidorbank - heimische Finanzhäuser haben ebenfalls preiswertere Prepaidkarten im Angebot.

Werbung
Werbung

Doch die #Norisbank ist mit ihrer "Mastercard direkt" derzeit klar im Vorteil. Diese Mastercard ist pfändungssicher, wenn man die Kreditkarte über das Pfändungsschutzkonto abrechnen lässt. Und die Norisbank macht klar: "Jeder kriegt diese Mastercard, der ein aktives Konto bei uns hat!" Wir haben die Norisbank "Mastercard direkt" getestet.

Wer ist die Zielgruppe dieser Mastercard?

Geringverdiener und Menschen, die sonst keine Kreditkarte bekommen; besonders aber Inhaber eines Pfändungschutzkontos. Die Bestellung dauerte bei unserem Test gerade mal drei Werktage.

Ehrlich, welche Hintergedanken hat die Bank?

Es ist ein Win Win-Geschäft. Bei jeder Transaktion verdient die Norisbank nun auch an jenen Kunden, die bisher keine Kreditkarte bekommen konnten. Kunden mit schlechter Bonität können dagegen endlich problemloser an Onlinegeschäften teilnehmen.

Werbung

Denn häufig wird die Kreditkarte als Zahlungsmittel verlangt.

Wird die Karte wirklich überall akzeptiert?

Unsere Tests zwischen dem 21. bis 23. August 2017 bei: Google Play, Maxdome, Netflix, Amazon, Zalando, Microsoft, Sony Playstation, Rakuten, Sky, Lidl, dm, Rossmann, Rewe, Edeka und Eckardt Tabakläden sowie ARAL verliefen ohne Probleme. Die Kreditkarte wurde online und lokal vor Ort akzeptiert. Probleme könnte es bei Autovermietern oder Hotels geben, die noch eine höhere Summe zusätzlich als Kaution reservieren. Tipp: Einfach ehrlich vorher sagen, man hat eine Prepaid-Karte und fragen, welche Summe als Kaution reserviert wird. Autovermieter verzichten übrigens oft auf Kautionen, wenn man als Kunde dort ohne Unfälle schon bekannt ist.

Warum ist die "Mastercard direkt" pfändungssicher?

Die "Mastercard direkt" ist an das Guthaben auf dem Norisbank-Konto gekoppelt. Bei einer Transaktion wird nicht auf ein separates Kartenkonto zugegriffen. Ein solches Kreditkartenkonto im Guthaben wäre nämlich pfändbar.

Werbung

Da die Mastercard aber über das Pfändungsschutzkonto läuft, sind alle Transaktionen bis zum Pfändungsfreibetrag garantiert möglich.

Kann ich mich verschulden?

Man kann zwar nicht ins Minus geraten. Aber wer am Monatsanfang sein gesamtes Guthaben ausreizt, kann schnell sein Konto leer bekommen. Die Karte sollte daher wie jede Kreditkarte umsichtig eingesetzt werden. Bedenke, es gibt keine Kreditlinie. Jede Transaktion wird sofort vom Girokonto eingezogen, ähnlich wie eine Lastschrift.

Ist die "Mastercard direkt" hochgeprägt?

Wir sollten mal einen Mythos aus der Welt schaffen: Viele Menschen glauben immer noch, dass die Hochprägung ein Zeichen von super Bonität ist. Das ist Quatsch. Karten mit Kreditlinie haben diese Hochprägung nur, um eine Zahlung mit "Imprintern" - umgangssprachlich "Ritschratsch-Geräten" offline zu ermöglichen. Diese gibt's so gut wie kaum noch. Da der deutsche Kunde aber so viel Wert auf die Hochprägung legt, werden diese weiterhin häufig so ausgegeben. Die BW Bank bietet inzwischen ruhigen Gewissens eine Hochprägung bei Payback-Prepaidkarten an, in dem Wissen, dass "Imprinter" ohnehin verdammt schwer noch zu finden sind. Die Karte der Norisbank verzichtet auf das ganze Status-Getue und ist nicht hochgeprägt.

Was kostet die Karte der Norisbank?

Im Jahr sind das 12 Euro, der Betrag wird in einer Summe fällig. Die Abholung von Bargeld an Automaten der Deutschen Bank und im Ausland bei Partnerbanken (erfährt man auf der Hotline) bleibt immer kostenlos. In der EU-Währung ist der Karteneinsatz auch im Ausland ohne Aufschläge.

Fazit: Gut, günstig und geschützt

Die Norisbank ermöglicht Menschen mit einem Pfändungsschutzkonto oder Arbeitslosen die Teilnahme am Zahlungsverkehr mit einer Kreditkarte. Zudem ist eine Zahlung per Funk bis zu einer Höhe von 25 Euro je Transaktion bei teilnehmenden Händlern möglich. Wer seine Ausgaben im Griff hat, für den ist die Karte wirklich ein gutes Produkt und schützt im Gegensatz zu anderen Guthaben-Kreditkarten vor dem Zugriff der Gläubiger. Einziger Haken: Wer an einem zwanghaften Konsumverhalten leidet, der hat schnell sein Guthaben auf dem Girokonto verbraucht. Besondere Sicherheitsvorkehrungen für Verschuldete, wie ein Limit pro Monat an Ausgaben, gibt's bei der Norisbank "Mastercard direkt" nämlich nicht. Der Einsatz sollte daher gut überlegt sein. Die Betrag wird sofort nach Kauf reserviert und die Abbuchung erfolgt unmittelbar am Folgetag vom Girokonto. Die Bank kriegt also immer ihr Geld. #Finanzen