Kriminelle haben in #Barcelona und Cambrils rücksichtslos Menschen getötet und verletzt. Liebe Terroristen, dieses Verhalten sind wir von euch mittlerweile gewöhnt, es ist traurig aber nicht überraschend. Wer sich mit euren Lebensläufen beschäftigt, stellt fest, ihr ward sehr oft schon vorher kriminell. Und jetzt habt ihr eine tolle Idee gefunden, euch selbst eure Straftaten schön zu reden.

Das wirklich traurige an der Situation ist: Die Welt wäre spielend in der Lage dieses Problem in den Griff zu bekommen, wenn nicht die „Global Player“ einfach keinen Bock drauf hätten. Sie kochen lieber ihr eigenes Süppchen, bekämpfen sich in dieser angespannten Weltlage lieber um, strategisch und von den Bodenschätzen her, interessante Gebiete.

Werbung
Werbung

Vorgeschickt werden dafür die armen Bauernopfer vor Ort. Vor diesen Global-Playern habe ich persönlich mehr Angst, als vor diesen Kriminellen, die sich ihre Taten schönreden indem sie sich auf Allah berufen.

Ich habe keine Angst

Ganz großen Respekt aber habe ich vor den betroffenen Menschen vor Ort. Als ich gehört habe, wie sich die Menschen in Barcelona auf dem Platz in der Nähe der Flaniermeile „Las Ramblas“ zu Tausenden versammelt hatten und „Ich habe keine Angst“ skandierten, da bekam ich Gänsehaut. Tja, meine lieben Terroristen, so hättet ihr euch das wohl nicht vorgestellt oder? Nicht ihr macht Gänsehaut sondern die ganz normalen Menschen.

Die Terroranschläge sind ja nun auch ein Ausdruck der Hilflosigkeit, weil sich der IS in vielen Gebieten auf dem Rückzug befindet. Bald können sie nirgendwo mehr ungestört morden, foltern und vergewaltigen.

Werbung

Die Menschheit befindet sich in einem Wandel, den auch diese Gewalttäter nicht aufhalten können.

Wenn gut sein glücklich macht

Gerade erst haben Wissenschaftler nachgewiesen, dass das uralte Sprichwort „Geben ist seliger denn Nehmen“ tatsächlich wahr ist. Und noch besser: Wir können diesen edlen Charakterzug auch noch dafür benutzen, uns selbst etwas Gutes zu tun. Also einfach, wenn es einem schlecht geht, mal einen Euro oder auch zwei spenden, das geht im Internet innerhalb von Sekunden. Und schon die wohltuende Wirkung des guten Gewissens genießen. Botenstoffe im Gehirn sorgen unweigerlich dafür: Die totale Win-Win-Situation. Also ihr Terroristen, gebt eurem harten Herzen einen Stoß und spendet mal einen Euro. Dabei fühlt ihr euch ganz sicher besser, als wenn ihr euch mit einem Sprengstoffgürtel in die Luft sprengt. #Terroranschlag #Terror