Das Jamaika-Bündnis kommt

Aber eine Koalition der Herzen sieht anders aus. Auf der einen Seite haben wir die Grünen, welche nach Merkels Ideenklau, eigentlich gar nicht mehr wissen, für was sie eigentlich kämpfen sollen. Und während bewährte Erfolgsrezepte, wie fleischfreie Sonntage und die Förderung von veganer Bio-Mettwurst dazu geführt haben, dass man sie gar nicht mehr ernst nimmt, sitzen sie nun doch mit 8,9 % im Bundestag.

Auf der anderen Seite haben wir die reanimierte FDP, die sich zuvor mit der CDU um Kopf und Kragen regiert hat. Jetzt hat sie es mit großer Anstrengung nicht nur geschafft die 5%-Hürde zu überwinden, sondern auf Lindners Rücken weit darüber hinweg zu reiten.

Werbung
Werbung

Aber der Schock von 2013 müsste allen Liberalen noch tief in den Knochen sitzen.

Gemeinsamkeiten gibt es fast nicht, bis auf #Cannabis

Die grün-liberale Freundschaft bestand vor den Wahlen hauptsächlich daraus, sich gegenseitig in die Pfanne zu hauen und sich von einander abzugrenzen. Es konnte ja keiner ahnen, dass Mutti auf einmal beide braucht, um regieren zu können. Nun muss man wohl über seinen Schatten springen und Gemeinsamkeiten finden. Ach Mensch, guck mal da! Da ist ja eine!

Irgendwie finden beide Cannabis richtig dufte. Auch wenn der eine, eher passionierter Pflanzenfreund ist und der andere das Marktpotenzial interessant findet. Aber egal, das Ergebnis wäre zumindest ähnlich.

Das die Dilemma mit der schwarzen Dose

Der verträumte Optimist kommt jetzt wohl in Versuchung zu glauben, dass die Legalisierung von Cannabis eine logische Konsequenz dieser Koalition sein wird.

Werbung

Das stimmt vielleicht auch, wäre da nicht noch die CDU. Denn auch wenn außer Konzernpflege nicht mehr viel an Ideen vorhanden ist, haben die Konservativen eine große Leidenschaft: Konservieren. Und diese Konserve wurde in den Fünfzigern abgefüllt. Seit Jahrzehnten ein Erfolgsgarant, auch wenn einem langsam die Wählerschaft wegstirbt. Nachdem man nun auch noch die gleichgeschlechtliche Ehe über sich ergehen lassen musste, ist es wohl sehr unwahrscheinlich, sich jetzt auch noch am "Drogenhandel mit Cannabis" beteiligen zu wollen.

Kokain wäre leichter zu legalisieren

Die fröhlich kiffende Gesellschaft hat ein grundlegendes Problem: Der Stoff wirkt nicht gerade antriebssteigernd. Mehr als die Hälfte der Bundesbürger ist für die legale Kifferei und zeitgleich versucht der Hanfverband 50.000 für eine Petition zusammen zu kriegen...

Die Lage ist schlecht aber nicht aussichtslos

Es ist war halt nicht das Top-Thema der Wahl und wird daher wahrscheinlich eher für ein anderes Entgegenkommen verschleudert.

Werbung

Aber nichts ist unmöglich und gäbe es denn eine schönere Errungenschaft für eine Jamaika-Koalition? Eines steht auf jeden Fall fest: Die nächste Legislaturperiode wäre auf jeden Fall entspannter.

http://de.blastingnews.com/politik/2017/10/cannabis-1-legalisierungs-konferenz-mit-polizei-und-politik-002119629.html

http://de.blastingnews.com/gesundheit/2017/06/neue-studie-prasentiert-unglaubliche-ergebnisse-zu-cannabis-001769647.html #Cannabis legalisierung #Angela Merkel