Seit dem vergangenen Sommer in dem Neymar vom FC Barcelona für unglaubliche 222 Millionen Euro nach Paris wechselte scheint der Begriff ,,Hemmschwelle'' degradiert worden zu sein. In der heutigen Zeit scheint nach diesem Transfer nun alles möglich zu sein. Das haben auch die Spieler mitbekommen. Haben diese keine Lust mehr auf ihren aktuellen Verein, wird das Training gestreikt, man erkrankt von Heute auf Morgen an einer plötzlichen Grippe-Krankheit oder man lässt nur den Berater für sich sprechen. Gerade Kinder und Jugendliche eifern großen Fußballstars nach und der damit verbundenen Vorbildrolle werden somit immer weniger #Fußball-Profis gerecht!

Streitfall Dembele, Aubameyang

Soll der Fußball doch mit positiven Aspekten assoziiert werden, taten im vergangenen Sommer weltweit alle Protagonisten, die im Fußballgeschehen mit involviert sind, alles um für das Gegenteil zu sorgen! Nachdem der Transfer von Neymar für unmoralische 222 Millionen Euro über die Bühne ging scheint es keine Grauzonen und Tabus mehr zu geben.

Werbung
Werbung

Das neue Motto von nun an lautet: Wenn ich etwas haben möchte, bekomme ich es auch - koste es was es wolle!

Bestes Beispiel: Ousmane Dembele - Mit 19 Jahren wechselte dieser von Stade Rennes zu Borussia #Dortmund für ,,gerade einmal' zwölf Millionen Euro. Dembele zeigte sofort welch großes Potenzial in ihm steckte und begeisterte die Menschen fortan mit starken Dribblings und Abschlüssen. Als Neymar in Paris ankam wurde schnell klar, dass der FC Barcelona nun nach einem Ersatz Ausschau halten würde. Sofort fasten sie Dembele ins Auge. Obwohl, Watzke (Manager Borussia Dortmund) von Anfang an klar machte, dass dieser nicht zu verkaufen sei, gaben die Barca Funktionäre nicht auf und lockten Dembele hinter dem Rücken von Borussia Dortmund mit endlos vielem Geld. Nachdem man sich mit dem jungen Franzosen geeinigt hatte, hieß das einzige Problem von da an nur noch Borussia Dortmund! Doch wie sollte man diese überzeugen? Natürlich! - Ebenfalls mit Geld! Außerdem half Dembele selbst auch noch nach, indem er das Training für Wochen schwänzte und jeglichen Kontakt zu den Bossen verwehrt hatte.

Werbung

Und so passierte es, dass Dembele für weit über 100 Millionen zum FC Barcelona wechselte.

Ohne jene Frage, bekam dies natürlich auch der Spieler Pierre-Emerick Aubameyang mit und wollte anschließend ebenfalls seinen Transfer erzwingen. Mit Klubs aus China, dem AC Mailand und anderen großen Vereinen wurde dieser in Verbindung gebracht, doch er besaß nicht das große Glück wie Dembele, denn der Gabuner fand keinen Verein der eine ähnliche Ablöse gezahlt hätte, wie es Barca bei Dembele tat. So blieb Aubameyang nichts anderes übrig, als zu bleiben.

Momentan befindet sich ,,Auba'' in einer sportlichen Krise mit wenig Toren und Assists - Nach dieser Vorgeschichte ist seine aktuelle Torflaute wenig überraschend..

Özil und Alexis Sanchez stellen sich über den Verein

Doch nicht nur der BVB hat mit solch schwierigen Charakteren zu kämpfen - Auch der FC Arsenal ist davon betroffen. Denn die Verträge der zwei größten Stars der Londoner laufen nächsten Sommer aus. Die Rede ist von Mesut Özil und Alexis Sanchez.

Werbung

Beide Spieler haben neue Verträge schon vorgedruckt seit Monaten auf ihren Schreibtischen liegen, doch wollen diesen nicht unterschreiben. Aber wieso? Beide verlangen mehr Gehalt! Gar von einer Verdopplung ist die Rede. Und der FC Arsenal? Was kann der tun? Praktisch nichts. Die einzige Option ist das Geld zu zahlen und somit klein beizugeben. Ansonsten sitzen die Spieler den Vertrag aus und wechseln nächstes Jahr ablösefrei. Wer dies als ,,Erpressung'' bezeichnen mag, dem würde ich nicht widersprechen.

Herausragend: Die 6 besten Bayern-Spieler der laufenden Saison laut Kicker-Noten

Die Gerüchteküche brodelt: Wechselt Benjamin Pavard zu Bayern München?

Die ewige Tabelle der Bundesliga: Die 18 besten Klubs in der Übersicht #özil