Raum und Zeit

Schnurgerade dem Ziel entgegen

bittersüsse Versuchung

Glück von kurzer Dauer

Raum und Zeit stehen still

jedes Teilchen in dir spürend.

Losgelöst im leeren Raum

Zeit als relatives Momentum

bewusst wahrgenommen

Gedanken sinnlos verbraucht

Gefühle vereint in Raum und Zeit.

Jeder Mensch hat Ziele. Wer hat sich nicht schon einmal auf dem Weg zum Ziel verirrt? Das geschieht, weil wir annehmen der Weg sei das Ziel. Tatsache ist aber, dass wenn wir wirklich an unsere Ziele glauben, dann erscheint es uns, als haben wir diese schon erreicht. Im Jetzt, in diesem #Augenblick. Oft gehen wir zu zielgerichtet voran, ohne umzuschauen, ohne daran zu denken, dass wir auf diese Weise auch andere Menschen automatisch mitreißen.

Werbung
Werbung

Manchmal ist jeder Gedanke, den wir in unseren Weg hineinstecken, vergeudet.

Wenn unser Verstand über unsere Gefühle regiert.

Wir werden unser Ziele vermutlich nie erreichen, weil unser Verstand über die Gefühle regiert und wir konsequent versuchen, analytisch jeden Meter unseres Weges vorzubestimmen und so wird unser vermeintlicher Weg zum Ziel immer weiter gehen. So werden wir zu Nomaden auf der Suche nach dem Sinn des Lebens. Hören wir aber auf unsere Gefühle, erkennen wir, wie nahe unsere Ziele eigentlich schon sind und erreichen diese mit Leichtigkeit ohne Umwege. Unser #Bauchgefühl lässt uns selten im Stich, wenn wir nur jeden Moment unseres Seins als Mensch bewusst erleben. Denn in unserem Innern wissen wir schon was unsere Erfüllung ist.

Jeder Augenblick des Lebens bewusst erfahren.

Und was ist mit unseren Gedanken? Betrachten wir das genauer, sind das oft unsere Ängste vor notwendigen Veränderungen, um genau die Ziele zu erreichen, von welchen wir wissen, dass sie uns der Erfüllung einen Schritt näher bringen würden.

Werbung

In unserem Unterfangen den richtigen Lebensweg zu finden, verlieren wir uns in Raum und Zeit. Sehen nur das, was von Außen ersichtlich ist, damit verschliessen sich unsere eigenen innersten Räume und wir werten Zeit als ein Gut, von dem wir sowieso immer zu wenig zur Verfügung haben. Mit unseren Gefühlen aber, können wir erreichen Raum und Zeit zu vereinen. Sind wir gleichzeitig dazu in der Lage aufzuhören unsere Gedanken unnötig zu verschwenden und diese nur auf das Notwendige auszurichten, werden wir erfahren wie unwichtig die Dimensionen von Raum und Zeit für unser Menschsein in Wahrheit sind. #Lyrik