Der Konkurrenzkampf ist hart

An guten Spielern mangelt es Bundestrainer Joachim Löw nicht. Allerdings kommen zur WM 2018 nach Russland nur die Besten mit. Nun stellt sich langsam die Frage: Wer muss bangen? Wer darf mit und in Russland den Titel verteidigen?

40 Spieler hat er zur Verfügung, 23 dürfen mit. Keine leichte Entscheidung. Doch trotz allem will es der Bundestrainer ruhig angehen, wie er nach dem 5:1 gegen Asebaidschan verriet: ,,Die Tür ist weitehin offen. Es sind noch einige Monate hin. Wir werden die Leistung der einzelnen Spieler genau beobachten. Es gibt noch keinen Grund, irgendwelche Spieler abzuschreiben.'' Dennoch möchte sich jeder Spieler beweisen und mit nach Russland fahren.

Werbung
Werbung

Wer meiner Meinung nach gute und eher weniger Chancen auf eine WM-Teilnahme hat:

Unverzichtbar (12): Manuel Neuer, Marc-Andre Ter-Stegen, Mats Hummels, Jerome Boateng, Joshua Kimmich, Jonas Hector, Toni Kroos, Sami Khedira, Mesut Özil, Timo Werner, Julian Draxler und Leon Goretzka.

Die Chancen für Leon Goretzka, Timo Werner und Julian Draxler sind neben den Top-Stars wie Manuel Neuer, Toni Kroos und Co. hervorragend. Während des Confed-Cups bewiesen alle drei, das sie das Zeug haben, in der #Nationalmannschaft zu spielen. Timo Werner ist laufstark und torgefährlich. Nicht umsonst erhielt er nach dem Tunier den Goldenen Schuh des Torschützenkönigs. Julian Draxler bewies seine Führungsqualitäten und führte die Mannchaft als Kapitän auf den Platz. Leon Goretzka konnte sich ebenfalls beweisen, bekam nach dem Confed-Cup den silbernen Schuh des Torschützenkönigs und den Bronzenen Ball als drittbester Spieler des Tuniers überreicht.

Werbung

Sollte Manuel Neuer nicht fit genug sein, wird Ter-Stegen ein guter Ersatz sein.

Gute Chancen (9): Kevin Trapp, Mathias Ginter, Niklas Süle, Antonio Rüdiger, Sebastian Rudy, Emre Can, Mario Götze, Mario Gomez und Lars Stindl.

Nachdem sich Mario Götze und Emre Can wieder erholt haben, könnten sich die beiden nun für die WM in Russland qualifizieren. Bei Götze bleibt abzuwarten, wie seine neu zugezogene Verletztung verheilt. Niklas Süle und Sebastian Rudy zeigen beide bei Bayern München, was sie in der Abwehr draufhaben und können sich damit ebenfalls gute Chancen ausrechnen. Schon in der Qualifikation für Russland setzte Löw gerne mal auf einer der beiden. Für Kevin Trapp dürfte es schwer werden, sich gegen Neuer und Ter-Stegen durchzusetzen, dennoch ist eine Teilnahme warscheinlich. Mario Gomez zeigte während der EM in Frankreich, dass er auch bei größeren Tunieren Klasse besitzt.

Wackelig(9): Bernd Leno, Sandro Wagner, Ilkay Gündogan, Benedikt Höwedes, Julian Weigl, Marco Reus, Shkodran Mustafi, Andre Schürrle und Leroy Sane.

Werbung

Für Bernd Leno wird es schwer, sich gegen die drei anderen Keeper durchzusetzen. Genauso sieht es bei Wagner und Gündogan aus. Beide Positionen sind mehrmals belegt und neben ihnen stehen neue Stars wie Julian Draxler, Timo Werner und Leon Goretzka, die sich bisher besser beweisen konnten. Bei Marco Reus stellt sich nur die Frage, ob er bis dahin wieder voll gesund ist. Prinzipiell steht einer Teilnahme am Tunier nichts im Wege, wäre er nicht verletzt gewesen, wäre er zu den letzten beiden Tunieren mitgefahren.

Eher nicht (7): Jonathan Ta, Serge Gnabry, Amin Younes, Marvin Plattenhard, Kerim Demirbay, Karim Bellarabi und Kevin Volland.

Für alle stehen die Chancen weniger gut. Bei den meisten ist es die mangelnde Erfahrung bei großen Tunieren, die eine WM-Teilnahme verhindern könnte. Bellarabi und Volland standen zwar schon mehrmals mit dem #dfb-Dress auf dem Platz, können aber trotzdem nicht richtig überzeugen.

Aber wer weiß, vielleicht überrascht uns der Bundestrainer ja mit einigen Spielern. Es bleibt abzuwarten, wie sich die spielerische Lage entwickelt und wen Löw letztendlich mit nach Russland nimmt.

Das könnte Sie auch interessieren:

Schock für den BVB: Mario Götze fällt Wochenlang aus!

Jupp Heynckes äußert sich zu Transfers und die Zukunft des FC Bayern München