In den letzten Jahren ist die Klimaerwärmung zu einem weltweit kontrovers diskutierten Thema geworden. Niemand bezweifelt heute, dass sich die Temperatur der unteren Erdatmosphäre über 100 Jahre gemessen, um 0,8 Grad Celsius erhöht hat. Am stärksten war die Erwärmung in den nördlichen Hemisphären der Erdkugel, wo der Anstieg bis zu 2 Grad beträgt.

Bedrohlicher Anstieg der Meeresspiegel.

Die Erderwärmung macht sich überall bemerkbar, besonders aber im immer schnelleren Abschmelzen der Eisdecke in der Antarktis und der Gletscher in den Alpen. Der Rückgang der vereisten Flächen auf der Erde führt zu einem bedrohlichen Anstieg der Meeresspiegel.

Werbung
Werbung

Verschiedene wissenschaftliche Studien belegen, dass man bis zum Jahr 2100, von einem weiteren mittleren globalen Temperaturanstieg zwischen 1,8 und 4,0 Grad Celsius ausgehen muss.

Diese Tatsachen sollen hier nicht angezweifelt werden. Es ist klar, dass jeder einzelne dazu beitragen soll die Umwelt zu schonen, um die Klimaerwärmung zu mildern. Es gibt aber auch Studien die belegen, dass der Erwärmungsschub schon vor 10 000 Jahren begonnen hat. Ausgelöst durch die ersten Rodungen der Wälder, mit dem Beginn der Entwicklung der menschlichen Zivilisation. Das würde bedeuten, dass wir den #Klimawandel vermutlich nicht mehr aufhalten können. Aber der Schutz unserer Umwelt umfasst nicht nur die Klimaerwärmung, sondern viele andere Elemente die es zu berücksichtigen gilt, um unseren Globus zu schonen.

Werbung

Ist die Erderwärmung doch nicht so ungewöhnlich?

Die Menschheit neigt oft dazu historische Gegebenheiten schnell zu vergessen. Heute sind wir in der Lage, viele Dinge sehr präzise historisch zu untersuchen. Nehmen wir die Klimaentwicklung der Erde: Zugegeben, die letzten hundert Jahre ist die Temperatur um fast 2 Grad Celsius angestiegen. Aber wir können heute dank modernsten, wissenschaftlichen Untersuchungsmethoden des Erdreiches und von Gesteinsproben, unseren Blick zehntausend Jahre zurück schweifen lassen. Und wir stellen dabei fest, dass es zyklisch im Abstand von jeweils tausenden von Jahren, schon fünf Perioden gegeben hat, während denen die Durchschnittstemperatur der Erde weit höher war als heute und sogar viel höher, als wie wir es in hundert Jahren erwarten.

Sich auf die Folgen des Klimawandels konzentrieren.

Der wesentliche Unterschied zur Situation vor tausenden von Jahren ist, dass der Mensch heute glaubt in der Lage zu sein, die Natur zu kontrollieren, zu bändigen. Die menschliche Zivilisation hat sich auf Kosten der Natur zu stark ausgebreitet.

Werbung

Sie hat den Globus so weit ausgebeutet, dass die Situation außer Kontrolle geraten ist. Das Problem ist vielleicht gar nicht die Erderwärmung, sondern der Mensch selbst, für den es heute kein Zurück mehr gibt. Klimapolitik wird heute als parteipolitisches Thema und Wahlpropaganda missbraucht. Es wäre klug, statt an Klimakonferenzen über nicht einhaltbare Reduktionen von Zehntelgraden zu verhandeln, Maßnahmen zum Schutz der Menschheit zu überlegen und einzuleiten. Lösungen zu suchen, wie die Folgen, der nicht aufzuhaltenden Klimaerwärmung vermindert werden können und wie wir dem Raubbau auf unserem Planeten definitiv ein Ende setzen können. #Parteipolitik #Wahlpropaganda