Apple ist ein kalifornisches Elektronikunternehmen mit Sitz in Cupertino. Es wurde 1976 von Steve Jobs, Steve Wozniak und Ronald Wayne mit einem Startkapital von gerade mal 1300 US-Dollar gegründet. Heute gilt es verschiedenen Studien und Analysen zufolge als eines der größten und wertvollsten Unternehmen der Welt. Apple beschäftigt derzeit über 90.000 Mitarbeiter und konnte 2014 einen Umsatz von 182,8 Milliarden US-Dollar erwirtschaften.

Mit dem Apple 1 stellte die Firma 1976 einen der ersten Personal Computer (PC) her. Sein Nachfolger Apple 2 war 1977 bereits ein Kassenschlager. 1984 gelang Apple schließlich mit dem Macintosh der große Wurf: Ein einfach zu bedienender Computer mit graphischer Oberfläche für die breiten Massen. Ab den 90er Jahren verlor Apple jedoch die Schlacht um den PC-Markt weitestgehend an Microsoft und musste sich auf Marktnischen beschränken. Vor der Jahrtausendwende sorgte Steve Jobs schließlich für eine strategische und organisatorische Bereinigung und beschränkte das Sortiment auf das iBook und den iMac für Privatanwender, sowie auf das Power Book und den Power Mac für professionelle Anwender. Ab dem Jahr 1998 gelang es so, wieder schwarze Zahlen zu schreiben. Steve Jobs entwickelte daraufhin die Vision, Apple Produkte zur Schnittstelle des digitalen Lebens zu machen. Nach iMovie, iPhoto und iTunes brachte das Unternehmen schließlich 2001 den iPod heraus, der schon bald Marktführer unter den portablen Musikgeräten wurde. 2007 gelang Apple schließlich mit dem iPhone der große Clou: Die Geräte mit iOS-Betriebssystem, zu denen mittlerweile auch das iPad gehört, spielen auf den rasant gewachsenen Mobilgerätemärkten eine entscheidende Rolle. 2014 machten iOS-Geräte bereits drei Viertel des gesamten Unternehmensumsatzes aus. Doch auch die Mac-Sparte wuchs in den letzten Jahren stetig, jedoch in verhaltenem Tempo. Ende 2014 stellte Apple mit der Apple Watch ein weiteres Gerät vor, welches das Unternehmen auch im Schmuck-Segment positioniert. Der Tod von Unternehmensgründer Steve Jobs im Jahr 2011 löste internationale Anteilnahme aus.