Bastian Schweinsteiger wurde am 01. Aug. 1984 im bayrischen Kolbermoor als Sohn eines Geschäftsinhabers für Sportartikel und früher Fußballspielers geboren. Er wuchs zusammen mit seinem älteren Bruder auf. Nach der Grundschule besuchte er Realschulen in Brannenburg und München. Auf letzterer schloss er mit der Mittleren Reife ab und absolvierte im direkten Anschluss eine Ausbildung als Bürokaufmann bevor er sich endgültig ganz auf seine Karriere als Fußballprofi konzentrierte.

Das Fußballspielen selbst begann Schweinsteiger sehr früh. Bereits im Alter von drei Jahren wurde er vereinsmäßig gefördert; zunächst beim FV Oberauerdorf, denn beim TSV 1860 Rosenheim und schließlich seit seinem 14. Lebensjahr in der Jugendabteilung des FC Bayern München. Nachdem er im Nachwuchs des Vereins mehrere Stationen durchlaufen und zwei Jugendmeisterschaften gewonnen sowie in der Regionalliga gespielt hatte wurde er 2002 in den Profi-Kader des FC Bayern aufgenommen.

Zu Beginn fungierte Schweinsteiger in der Bundesliga nur als Auswechselspieler. Er konnte sich im Laufe der Zeit durch seine Leistungen jedoch zügig zum Stammspieler und bis zur Saison 2010/2011 zu einem der wichtigsten Spielgestalter der Mannschaft entwickelte, insbesondere nachdem er von seiner ursprünglichen Position im rechten oder linken Mittelfeld ab 2009/10 fortan im zentralen Mittelfeld eingesetzt wurde.

Mit dem FC Bayern München wurde Schweinsteiger seit seinem Bundesligadebüt sieben Mal sowohl Deutscher Meister als auch Deutscher Pokalsieger und holte darüber hinaus 2013 zusammen mit der Mannschaft den Titel in der UEFA- Champions-League.

Neben seiner Vereinskarriere ist Schweinsteiger seit 2000 auch ständiger Bestandteil der deutschen Nationalmannschaft. Bis 2004 in der U-16 bis U-21 Auswahl aktiv wird er schließlich zur Europameisterschaft in Portugal in die A-Nationalmannschaft berufen mit der er an allen darauffolgenden Länderturnieren teilnahm. Den Höhepunkt markierte 2014 der Weltmeistertitel in Brasilien

Bildquelle: Nachito heiss - Eigenes Werk. Lizenziert unter CC BY-SA 3.0 über Wikimedia Commons